Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 086 - 21.11.2011

DGB NRW: Viertel-Parität im Hochschul-Senat einführen!

„Als demokratisches Organ muss der Senat zum Leitungsgremium der Hochschule werden. Dafür muss die von der Landesregierung beabsichtigte Reform des Hochschulfreiheitsgesetzes NRW sorgen“, erklärt Andreas Meyer-Lauber, Vorsitzender des DGB NRW. „Zudem fordern wir, die Senate viertelparitätisch zu besetzen.“ Wissenschaftliche Mitarbeiter, nichtwissenschaftliche Mitarbeiter, Professoren und Studierende müssten zu gleichen Teilen in den Senaten vertreten sein. „Gleichzeitig sollten die Hochschulräte in beratende Gremien umgewandelt werden, in denen Arbeitgeber und Gewerkschafter gleichberechtigt vertreten sind.“

Diese Forderungen sind Teil eines Dreißig-Punkte-Papiers, das der DGB NRW erarbeitet hat. „Der DGB und die Gewerkschaften fordern eine demokratische, sozial gerechte und offene Hochschule, die vom Prinzip der Chancengleichheit geleitet ist“, so Meyer-Lauber.

„Dafür müssen auch die Beschäftigungsverhältnisse an Hochschulen deutliche verbessert werden. Die ausufernden Befristungen sollten ebenso eingedämmt werden wie die vielfältigen prekären Arbeitsformen an Hochschulen. Wir schlagen vor, eine Bundesratsinitiative zur Änderung des Wissenschaftszeitvertragsgesetzes zu initiieren und betriebsbedingte Kündigungen für alle Hochschulbeschäftigten im NRW-Hochschulrecht auszuschließen.“

Das Positionspapier des DGB NRW können Sie hier einsehen:


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
DGB-Jugend NRW startet Aktionswoche für bessere Studienbedingungen
Die DGB-Jugend NRW startet ab dem 3. Dezember eine landesweite "Aktionswoche Gutes Studium". An 16 Hochschulen werden Veranstaltungen und Aktionen mit unterschiedlichen Themenschwerpunkten stattfinden. "Nach wie vor haben nicht alle junge Menschen die gleichen Chancen, ein Studium zu beginnen und erfolgreich abzuschließen", sagt Eric Schley, Jugendsekretär des DGB NRW. "Geschlecht, Migrationsgeschichte und Bildungshintergrund der Eltern spielen immer noch eine entscheidende Rolle bei Frage, ob und welches Studium aufgenommen wird." Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Anja Weber zum Hochschulgesetz: Zukunftsfragen lassen sich nicht mit Rezepten von vorgestern beantworten
Zur geplanten Novellierung des NRW-Hochschulgesetztes erklärt Anja Weber, Vorsitzende des DGB NRW: "Der Gesetzentwurf beschreibt eine bedenkliche Rolle rückwärts in der Hochschulpolitik. Die Landesregierung gibt ihren politischen Gestaltungsanspruch auf, indem sie sich aus der Steuerung der Hochschulentwicklung zurückzieht und den Landeshochschulentwicklungsplan streicht. Dabei muss es gerade im Hochschulbereich darum gehen, zu gestalten anstatt zu entfesseln." Zur Pressemeldung

Social Media

DGB NRW bei Facebook DGB NRW auf Twitter folgen