Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 044 - 15.08.2012

DGB NRW: Mehr Unterstützung bei der Berufswahl

Im "Ausbildungskonsens“ beraten das Land NRW, Gewerkschaften, Arbeitgeber, Kammern und Kommunen darüber, wie der Übergang zwischen Schule und Beruf erleichtert werden kann. Durch eine intensive dreijährige Berufs- und Studienorientierung ab der 8. Klasse sollen Schülerinnen und Schüler frühzeitig bei der Berufswahl unterstützt werden. Neu ist, dass künftig mit allen Jugendlichen zum Ende der Sekundarstufe I eine Vereinbarung getroffen wird, in der mögliche Berufsfelder und Ausbildungsperspektiven definiert werden. Dabei sollen die Interessen und Potentiale der Jugendlichen im Fokus stehen, aber auch die Situation auf dem Arbeitsmarkt berücksichtigt werden. „Wir bekennen uns klar zur Berufswahlfreiheit der Jugendlichen und zur Neutralitätspflicht der Schule im Berufswahlprozess“, erklärt Norbert Wichmann, der den DGB NRW im Ausbildungskonsens vertritt. „Daher möchten wir den Jugendlichen nicht vorschreiben, für welche Ausbildung sie sich entscheiden. Im Gegenteil: Durch die Berufsorientierung ab der 8. Klasse und die mit ihnen getroffenen Vereinbarung wollen wir den jungen Frauen und Männern ermöglichen, ihre Talente und Interessen zu erkennen und eine passende Berufswahl treffen zu können.“


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
DGB und GEW zur Ankündigung zum schulscharfen Sozialindex: Skepsis überwiegt
DGB NRW und GEW NRW haben die Ankündigung von Schulministerin Yvonne Gebauer, dass die Vorbereitungen zur Einführung eines schulbezogenen Sozialindexes zur Mitte des Jahres voraussichtlich zu einem Abschluss kommen, grundsätzlich positiv aber mit Skepsis aufgenommen. DGB und GEW verbinden mit der Einführung die Erwartung, dass Schulen in sozial benachteiligten Stadtvierteln mit mehr Geldmitteln und Lehrkräften für ihre pädagogische Arbeit ausgestattet werden. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Gemeinsame Erklärung: Schulen können sicher nicht am 20. April 2020 wieder öffnen
Die Pandemie und die noch ungewisse Rückkehr in unser normales Leben sorgen dafür, dass sich eine starke Verunsicherung in den Schulen bei Eltern, Schüler*innen und Lehrer*innen verbreitet. Wann geht es wieder los und welche Bedingungen müssen gegeben sein, damit Gesundheits- und Infektionsschutz gewährleistet sind? Gewerkschaften, Schul- und Elternverbände fordern die Offenlegung der Pläne der Landesregierung, die die Schrittfolge der geplanten Öffnung und verbindlich vorgegebene Maßnahmen zum Gesundheitsschutz enthalten müssen. Zur Pressemeldung

Social Media

DGB NRW bei Facebook DGB NRW auf Twitter folgen