Deutscher Gewerkschaftsbund

PM - 23.08.2019

DGB NRW kritisiert hohen Anteil befristeter Arbeitsverhältnisse

Trotz hoher Nachfrage nach Fachkräften bleibt die Zahl der Befristungen in NRW auf Rekordhöhe. Das zeigt eine Auswertung von Daten der Bundesagentur für Arbeit, die der DGB vorgenommen hat. Demnach war 2018 fast jede zweite sozialversicherungspflichtige Neueinstellung in NRW befristet (46,6 Prozent). Überdurchschnittlich betroffen sind Teilzeitbeschäftigte, Beschäftigte unter 25 Jahren, ausländische Beschäftigte oder solche, die eine Tätigkeit im niedrig qualifizierten Bereich ausüben. Wirft man einen Blick auf die einzelnen Branchen, zeigt sich, dass im Bereich Erziehung und Unterricht sowie im Informations- und Kommunikationsbereich besonders häufig befristet eingestellt wird. Hier sind 76,9 bzw. 75,7 Prozent aller neuen Arbeitsverträge zeitlich begrenzt. Dabei sind laut des Instituts für Arbeitsmarkt und Berufsforschung (IAB) mehr als die Hälfte aller befristeten Verträge sachgrundlos befristet.

Anja Weber kritisiert diese Praxis: "Sachgrundlose Befristungen werden oft als verlängerte Probezeit missbraucht", so die Vorsitzende des DGB NRW. „Das erhöht den Leistungsdruck und macht Beschäftigte erpressbar." Generell hätten es Befristete schwerer, gute Löhne und gerechte Arbeitsbedingungen einzufordern. "Eine Schwangerschaft, eine zu lange Krankheit, eine engagierte Betriebsratsarbeit – alles kann dazu führen, dass der Vertrag einfach nicht verlängert wird. Schwer erkämpfte Kündigungsschutzrechte werden dadurch ausgehöhlt."

Eine Befragung des DGB Index gute Arbeit stellt fest, dass Zukunftssorgen bei befristet Beschäftigten deutlich weiter verbreitet sind als bei unbefristeten. "Wer befristet arbeitet, kann in vielen Lebensbereichen nicht langfristig planen", erläutert Weber. "Das bedeutet Schwierigkeiten bei der Wohnungssuche oder bei einer Kreditaufnahme. Und auch die Familienplanung wird erschwert, wenn man nicht weiß, ob man in ein oder zwei Jahren noch ein sicheres Gehalt hat."

Es sei nun an der Bundesregierung, sachgrundlosen Befristungen endlich einen Riegel vorzuschieben. "Wir können es nicht hinnehmen, dass immer mehr Beschäftigte Angst um ihre Arbeit und um ihre Zukunft haben", sagt Weber. "Die Regierungsparteien haben im Koalitionsvertrag vereinbart, Kettenbefristungen und Befristungen ohne Sachgrund abzuschaffen. Jetzt müssen endlich Taten folgen!"


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Wirtschaft in der Corona-Krise: Sozialpartnerschaft darf kein Lippenbekenntnis bleiben
Beim Wirtschaftsgipfel mit Gewerkschaften, Arbeitnehmern und Politik hat sich gezeigt: Demokratie funktioniert. Gemeinsam arbeiten wir mit Hochdruck daran, dass die umfassenden Hilfeleistungen auch tatsächlich bei den Menschen ankommen. Wir erwarten, dass die Unternehmen nach diesen weitreichenden Zusagen der Landesregierung jetzt Fairness beweisen. Zur Pressemeldung
Datei
Arbeitsmarkt Aktuell März 2020 (bis 12.3.)
Eine stabile Datenbasis zu den tatsächlich Kurzarbeitenden liegt noch nicht vor (unten aufgeführte Daten sind vom 12. März). Doch die Zahl der Menschen, die in NRW aktuell verkürzt arbeiten wird deutlich höher liegen als bei der Finanzkrise 2008 und 2009. Während Unternehmen gerettet werden, fallen Beschäftigte auf Hartz IV zurück. Wir brauchen daher einen Sonderfonds „Kurzarbeitergeld Plus“ innerhalb des NRW-Rettungsschirms: Unternehmen müssten motiviert und unterstützt werden, das Kurzarbeitergeld auf mindestens 80 % aufzustocken. weiterlesen …

Social Media

DGB NRW bei Facebook DGB NRW auf Twitter folgen