Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 091 - 16.12.2011

DGB NRW: Hochschulräte ausgewogen besetzen!

Der DGB NRW spricht sich klar für die Beibehaltung des Hochschulrates als Beratungs- und Empfehlungsgremium aus. „Es wäre fatal, die Hochschulräte abzuschaffen“, erklärt Andreas Meyer-Lauber, Vorsitzender des DGB NRW, anlässlich des heute stattfindenden Sachverständigengespräches im Wissenschaftsausschuss. „Sie haben die unverzichtbare Aufgabe, Hochschulen bei ihrer strategischen Ausrichtung zu beraten und für den Austausch zwischen den Hochschulen und Gesellschaft zu sorgen.“

Allerdings seien viele Hochschulräte so zusammengesetzt, dass sie dem Anspruch nach gesellschaftlicher Pluralität und Ausgewogenheit nicht gerecht werden. „Weil es keinen festen Schlüssel zur Verteilung der Sitze gibt, dominieren zunehmend die Wirtschaft und ihre Verbände die Hochschulräte. Gleichzeitig fehlt es bisher an einer Rechenschaftspflicht gegenüber der Öffentlichkeit und dem Parlament. Beides gefährdet die Freiheit der Hochschule massiv.“ Die Hochschulautonomie habe ihren Ursprung nicht in der Betriebswirtschaftslehre, so Meyer-Lauber weiter, sondern meint die Freiheit der Wissenschaft gegenüber Staat und Wirtschaft.

Um ihrem gesellschaftlichen Auftrag gerecht zu werden, müssten Hochschulräte aus verschiedenen gesellschaftlich relevanten Gruppen zusammengesetzt sein. „In den Hochschulrat gehören Gewerkschaften ebenso wie Spitzenverbände der Wirtschaft oder Vertreterinnen und Vertreter aus Kirchen, Kultur und Wissenschaft. Nur eine breite Beteiligung und eine Durchsetzung demokratischer Strukturen in der Hochschulverfassung gewährleisten eine freie Wissenschaft in sozialen und demokratischen Hochschulen.“

Das 30-Punkte-Positionspapier des DGB NRW zur Hochschulrechtsnovelle finden Sie zum Download auf unserer Webseite: http://nrw.dgb.de/presse/++co++6da81e8e-141e-11e1-4b90-00188b4dc422/@@index.html


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
DGB-Jugend NRW startet Aktionswoche für bessere Studienbedingungen
Die DGB-Jugend NRW startet ab dem 3. Dezember eine landesweite "Aktionswoche Gutes Studium". An 16 Hochschulen werden Veranstaltungen und Aktionen mit unterschiedlichen Themenschwerpunkten stattfinden. "Nach wie vor haben nicht alle junge Menschen die gleichen Chancen, ein Studium zu beginnen und erfolgreich abzuschließen", sagt Eric Schley, Jugendsekretär des DGB NRW. "Geschlecht, Migrationsgeschichte und Bildungshintergrund der Eltern spielen immer noch eine entscheidende Rolle bei Frage, ob und welches Studium aufgenommen wird." Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Anja Weber zum Hochschulgesetz: Zukunftsfragen lassen sich nicht mit Rezepten von vorgestern beantworten
Zur geplanten Novellierung des NRW-Hochschulgesetztes erklärt Anja Weber, Vorsitzende des DGB NRW: "Der Gesetzentwurf beschreibt eine bedenkliche Rolle rückwärts in der Hochschulpolitik. Die Landesregierung gibt ihren politischen Gestaltungsanspruch auf, indem sie sich aus der Steuerung der Hochschulentwicklung zurückzieht und den Landeshochschulentwicklungsplan streicht. Dabei muss es gerade im Hochschulbereich darum gehen, zu gestalten anstatt zu entfesseln." Zur Pressemeldung

Social Media

DGB NRW bei Facebook DGB NRW auf Twitter folgen