Deutscher Gewerkschaftsbund

PM - 02.03.2017

DGB NRW zur Besoldungsanpassung: Starke Gewerkschaften erzielen gute Ergebnisse

Der DGB NRW und die Landesregierung haben sich heute auf eine Übertragung des Tarifergebnisses (TV-L) auf die Beamtinnen und Beamten in Land und Kommunen verständigt. "Es ist ein großer Erfolg, dass das Tarifergebnis nicht nur 2017, sondern auch 2018 inhaltsgleich übertragen wird", bewertete Andreas Meyer-Lauber, Vorsitzender des DGB NRW, das Verhandlungsergebnis. Ab 1. April 2017 steige damit die Besoldung für Beamte und Versorgungsempfänger um 2,0 Prozent und ab 1. Januar 2018 erneut um 2,35 Prozent. "Darüber hinaus konnten wir erreichen, dass es keinen Versorgungsabschlag von 0,2 Prozent geben wird", so Meyer-Lauber weiter. "Und noch eine Erfolgsmeldung gibt es: Jede Beamtin und jeder Beamte bekommt 2017 mindestens 75 Euro monatlich mehr. Eine Kappungsgrenze wird es nicht geben."

Das Verhandlungsergebnis zeige, dass starke Gewerkschaften gute Ergebnisse erzielten, kommentierte der DGB-Landeschef. "Wir haben dafür gesorgt, dass Beamte und Versorgungsempfänger in Land und Kommunen nicht von der allgemeinen Lohnentwicklung abgekoppelt werden. Denn klar ist: Eine erfolgreiche Arbeit in Schulen, Polizeidienststellen, Finanzbehörden und Verwaltungen hängt zu einem beträchtlichen Teil von der Motivation der Beschäftigten und ihrem hohen persönlichen Einsatz ab."

Die Landesregierung habe sich konstruktiv gezeigt und sei den Gewerkschaften auf Augenhöhe begegnet, lobte Meyer-Lauber. "Das hat mit dazu beigetragen, dass wir ein schnelles und gutes Ergebnis erzielt haben und der Gesetzentwurf noch im März in den Landtag eingebracht werden kann."

Zur Info

Für den DGB NRW haben neben Andreas Meyer-Lauber die NRW-Vorsitzenden der Gewerkschaften GdP (Arnold Plickert), GEW (Dorothea Schäfer) und der stellvertretende Landesleiter der Gewerkschaft ver.di (Frank Bethke) verhandelt. Darüber hinaus waren Vertreter/innen des DBB und des DRB beteiligt.

Bereits am 20. Mai 2015 hatten die Gewerkschaften mit der Landesregierung vereinbart, dass das Tarifergebnis 2017 mit dreimonatiger Verzögerung auf die Beamtinnen und Beamten übertragen wird.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Stellungnahmen zur Steigerung der Attraktivität des Öffentlichen Dienstes sowie zur Besoldung
2019 haben Gewerkschaften und Landesregierung eine Vereinbarung zur Entwicklung eines Konzeptes zur Attraktivitätssteigerung getroffen. Die darin vereinbarten Schritte waren aus unserer Sicht ein Zeichen dafür, dass die Landesregierung ganz im Sinne des Grundsatzes „Verhandeln statt Verordnen“ in einem offenen Diskussionsprozess konkrete Maßnahmen entwickeln wollte. Drei Jahre später muss man feststellen, dass die sogenannte Attraktivitätsoffensive krachend gescheitert ist. weiterlesen …
Pressemeldung
DGB NRW: Gewerkschaften und Landesregierung vereinbaren Übertragung des Tarifergebnisses auf Beamtinnen und Beamte in NRW
Das Tarifergebnis für den öffentlichen Dienst wird auf die Beamt*innen in Nordrhein-Westfalen, für den Zeitraum vom 1. Oktober 2021 bis 30.09.2023 zeit- und wirkungsgleich übertragen. Darauf haben sich heute bei einem Spitzengespräch die Gewerkschaften und die Landesregierung geeinigt. Zur Pressemeldung

Social Media

DGB NRW bei Facebook DGB NRW auf Twitter folgen