Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 007 - 01.02.2012

DGB NRW: Kinder sind Leidtragende von Lohndumping und prekärer Beschäftigung

Zur aktuellen Studie der Bertelsmann Stiftung zum Thema „Kinderarmut“ erklärt der nordrhein-westfälische DGB-Vorsitzende Andreas Meyer-Lauber:

„Die von der Bertelsmann Stiftung vorgelegten Zahlen sind erschreckend: Rund 100.828 Kinder unter drei Jahren leben in NRW in Armut, dass sind 22,7 Prozent. Damit liegt NRW sowohl über dem Bundesdurchschnitt als auch über dem Durchschnitt der westdeutschen Länder.

Tatsache ist: Nicht die Kinder selbst sind arm, sondern die Familien, in denen sie leben. Kinder sind Hauptleidtragende eines deregulierten Arbeitsmarktes, in dem Dumpinglöhne auf dem Vormarsch sind. Immer mehr Eltern können von ihrer Arbeit nicht mehr oder nicht dauerhaft leben, 'Working Poor' ist in Nordrhein-Westfalen keine Seltenheit. Zudem erleben wir, dass sich die Langzeitarbeitslosigkeit immer weiter verfestigt.

Kinderarmut ist das Ergebnis falscher politischer Weichenstellungen. Der Bekämpfung von Armut muss endlich höchste Priorität eingeräumt werden. Neben einem Mindestlohn von 8,50 Euro die Stunde und equal pay in der Leiharbeit, brauchen wir endlich innovative Konzepte, um Langzeitarbeitslosigkeit wirksam zu bekämpfen.“


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
DGB NRW fordert landesweites Konzept zur Gewinnung von Fachkräften im Kita-Bereich!
Die Lage der frühkindlichen Bildung in NRW ist dramatisch. Fehlende Plätze im U3-Bereich, hohe Gebühren, unpraktische Öffnungszeiten und hohe Ausfallzeiten stellen Eltern sowie Erzieherinnen und Erzieher täglich vor Schwierigkeiten und erschweren die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Zudem gibt es einen deutlichen Personalmangel – bei steigendem Bedarf an Plätzen. Dass die Landesregierung deshalb die Initiative ergriffen hat, um diesen unhaltbaren Zustand zu beenden, ist wichtig und richtig. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
ErzieherInnenberuf attraktiver machen!
Im NRW-Landtag wird heute über die Reform des Kinderbildungsgesetzes diskutiert. Dazu erklärt Dr. Sabine Graf, stellvertretende Vorsitzende des DGB NRW: „Die frühkindliche Bildung in Nordrhein-Westfalen befindet sich in einem dramatischen Zustand." Zur Pressemeldung

Social Media

DGB NRW bei Facebook DGB NRW auf Twitter folgen