Deutscher Gewerkschaftsbund

PM - 22.01.2021

Kein Parteitag der AfD im Haus der Ruhrfestspiele!

Die Stadt Recklinghausen hat dem Kreisverband der AfD das Haus der Ruhrfestspiele vermietet. Bereits am kommenden Sonntag, den 24.01., wollen die Rechtspopulisten dort einen Parteitag abhalten.

Dazu erklären für den Deutschen Gewerkschaftsbund:

Mark Rosendahl, Regionsgeschäftsführer beim DGB Emscher-Lippe,

Anja Weber, DGB-Vorsitzende Nordrhein-Westfalen,

Stefan Körzell, DGB-Vorstand und Mitglied in Aufsichtsrat der Ruhrfestspiele:

„Wir distanzieren uns von dieser Entscheidung der Stadt Recklinghausen das Ruhrfestspielhaus an die AfD zu vermieten. Es hätte nie zu dieser Vermietung kommen dürfen. Die jetzt erfolgte Kündigung durch die Stadt kommt zu spät. Der DGB fordert die Stadt auf, den Rechtsweg in Gänze auszuschöpfen, um die Veranstaltung der AfD im Ruhrfestspielhaus noch zu verhindern.

Wir als Mitgesellschafter der Ruhrfestspiele haben über diese Vermietung erst aus der Presse erfahren, alle Versuche diese noch zu verhindern  waren erfolglos. Es ist für uns nicht nachvollziehbar, dass man einer Partei wie der AfD, die wegen ihrer rechtsextremen Ausuferungen bereits zum Teil durch den Verfassungsschutz beobachtet wird, ein solches Haus vermieten kann. Diese Partei steht für nichts für was das Ruhrfestspielhaus und sein jährliches Festival steht.

Die Ruhrfestspiele stehen für Demokratie, Solidarität und Freiheit. Diese Werte werden wir stets verteidigen. Die AfD steht für das genaue Gegenteil dieser Werte.“


Hinweis: Die DGB-Region Emscher-Lippe wird am Sonntag ab 9:00 Uhr unter Einhaltung der Abstände und mit Mund-Nasenschutz eine Mahnwache vor dem Ruhrfestspielhaus durchführen.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Landtag beschließt Änderungen im LPVG NRW - Verschieben der Personalratswahlen über 30.6.2020 hinaus möglich
In den meisten Dienststellen in NRW hätten eigentlich in den nächsten Wochen Personalratswahlen stattfinden sollen, da die laufende Wahlperiode zum 30.6.2020 endet. Allerdings hat die Corona-Pandemie mit ihren Auswirkungen in vielen Dienststellen eine fristgerechte Durchführung der Wahlen unmöglich gemacht. Der DGB NRW und seine Mitgliedsgewerkschaften hatten daher eine Regelung gefordert, die eine rechtssichere Verschiebung der Wahlen ermöglicht. weiterlesen …
Artikel
DGB NRW: Forderungen für eine soziale Kommunalpolitik
Kommunalwahl in NRW: In den Städten, Gemeinden und Kreisen wurden am 13. und 27. September für die kommenden fünf Jahre über die kommunalpolitische Ausrichtung entschieden - und das in einer ganz besonderen Zeit: Die Kommunen werden von ihren Altschulden erdrückt, schultern durch die Corona-Krise neue Aufgaben und müssen mit steigenden Belastungen und geringeren Einnahmen rechnen. weiterlesen …

Social Media

DGB NRW bei Facebook DGB NRW auf Twitter folgen