Deutscher Gewerkschaftsbund

PM - 01.02.2022

DGB NRW zu den Arbeitsmarktzahlen: Ungelernte brauchen mehr Ausbildungs- und Qualifizierungsangebote

Anlässlich der heute veröffentlichten Arbeitsmarktzahlen für den Monat Januar erklärt Anja Weber, Vorsitzende des DGB NRW:

„Es ist erfreulich, dass sich unser Arbeitsmarkt trotz Pandemie recht robust zeigt. Wir dürfen aber nicht aus dem Blick verlieren, dass es strukturelle Probleme gibt, die angegangen werden müssen. Das gilt besonders mit Blick auf die hohe Arbeitslosigkeit unter An- und Ungelernten. Die Landesregierung ist in der Pflicht, hier arbeitsmarktpolitische Impulse zu setzen - auch, um eine Verschärfung des Fachkräftemangels zu verhindern.“

Laut aktueller Zahlen der Agentur für Arbeit haben fast 60 % der Arbeitslosen in NRW keinen Berufsabschluss und damit deutlich schlechtere Chancen auf eine erfolgreiche Vermittlung. „Das Fehlen eines beruflichen Abschlusses ist das größte Risiko, arbeitslos zu werden und zu bleiben. So sind Ungelernte in NRW siebenmal häufiger von Arbeitslosigkeit betroffen als Personen mit abgeschlossener Berufsausbildung.“

Das Thema Qualifizierung müsse daher noch viel stärker als bisher in den Fokus genommen werden, so Weber. „Die Förderangebote, die zu einem beruflichen Abschluss führen, müssen deutlich verstärkt und ausreichend finanziell ausgestattet werden. Ein Aspekt davon ist: Ausbildung und Qualifizierung müssen sich für die Menschen lohnen. Der DGB schlägt deshalb die Einführung eines fortlaufenden monatlichen Weiterbildungsgeldes aus Landesmitteln vor. Arbeitslose, die sich weiterbilden, erhalten dies abschlagsfrei auf das Arbeitslosengeld.“


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Datei
Arbeitsmarkt Aktuell April 2022
Seit Beginn der Corona-Pandemie ist die Zahl der Langzeitarbeitslosen von 242.639 auf 303.006 gestiegen - ein Zuwachs von rund 25 Prozent. Die soziale Spaltung zu überwinden ist eine der dringendsten Aufgaben für die neue Landesregierung. Es ist ein Skandal, dass jeder 5. junge Erwachsene in NRW keine Berufsausbildung hat. Geringqualifizierte brauchen eine bessere finanzielle Unterstützung während der Qualifizierung, Coaching, und Hilfe bei der Kinderbetreuung. weiterlesen …
Datei
Arbeitsmarkt Aktuell Juni 2021
Arbeitslosigkeit geht weiter zurück. Sozialversicherte Arbeit steigt an. Jüngere unter 25 Jahren profitieren. Verlierer der Pandemie sind Ältere und Geringqualifizierte. 21,5 % aller Arbeitslosen sind über 55 Jahre alt, 46,4 % sind inzwischen langzeitarbeitslos geworden. Betriebe versuchen ihre Stellen mit Jüngeren zu besetzen und beklagen ansonsten einen Fachkräftemangel. Jetzt sind kürzere Weiterbildungen notwendig und der soziale Arbeitsmarkt muss ausgebaut werden. Über 17.000 Menschen haben dadurch eine Arbeit gefunden. weiterlesen …

Social Media

DGB NRW bei Facebook DGB NRW auf Twitter folgen