Deutscher Gewerkschaftsbund

PM - 01.02.2022

DGB NRW zu den Arbeitsmarktzahlen: Ungelernte brauchen mehr Ausbildungs- und Qualifizierungsangebote

Anlässlich der heute veröffentlichten Arbeitsmarktzahlen für den Monat Januar erklärt Anja Weber, Vorsitzende des DGB NRW:

„Es ist erfreulich, dass sich unser Arbeitsmarkt trotz Pandemie recht robust zeigt. Wir dürfen aber nicht aus dem Blick verlieren, dass es strukturelle Probleme gibt, die angegangen werden müssen. Das gilt besonders mit Blick auf die hohe Arbeitslosigkeit unter An- und Ungelernten. Die Landesregierung ist in der Pflicht, hier arbeitsmarktpolitische Impulse zu setzen - auch, um eine Verschärfung des Fachkräftemangels zu verhindern.“

Laut aktueller Zahlen der Agentur für Arbeit haben fast 60 % der Arbeitslosen in NRW keinen Berufsabschluss und damit deutlich schlechtere Chancen auf eine erfolgreiche Vermittlung. „Das Fehlen eines beruflichen Abschlusses ist das größte Risiko, arbeitslos zu werden und zu bleiben. So sind Ungelernte in NRW siebenmal häufiger von Arbeitslosigkeit betroffen als Personen mit abgeschlossener Berufsausbildung.“

Das Thema Qualifizierung müsse daher noch viel stärker als bisher in den Fokus genommen werden, so Weber. „Die Förderangebote, die zu einem beruflichen Abschluss führen, müssen deutlich verstärkt und ausreichend finanziell ausgestattet werden. Ein Aspekt davon ist: Ausbildung und Qualifizierung müssen sich für die Menschen lohnen. Der DGB schlägt deshalb die Einführung eines fortlaufenden monatlichen Weiterbildungsgeldes aus Landesmitteln vor. Arbeitslose, die sich weiterbilden, erhalten dies abschlagsfrei auf das Arbeitslosengeld.“


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Datei
Arbeitsmarkt Aktuell Januar 2024
War der Arbeitsmarkt im letzten Monat noch von Stillstand geprägt, gewinnt er im Januar an Dynamik. Viele Menschen konnten durch die Aufnahme einer Beschäftigung ihre Arbeitslosigkeit beenden. Diese Entwicklung ist angesichts des - wenn auch saisonüblichen - Anstiegs an Arbeitslosigkeit und der wirtschaftlichen Anspannung zentral und sollte mit aller Kraft und Mitteln fortgeführt werden. weiterlesen …
Datei
Arbeitsmarkt Aktuell Februar 2024
Die Entwicklung am Arbeitsmarkt der letzten Monate setzt sich fort, immer mehr Menschen sind arbeitslos. Ein Großteil von ihnen bezieht Bürgergeld. Statt diese Menschen zu stigmatisieren, müssen sie durch passgenaue Betreuung, mehr Qualifizierung und einer besseren Ausstattung der Jobcenter in den Arbeitsmarkt integriert werden. Das Bürgergeld ist der richtige Weg, um ihnen durch gute Arbeit ein selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen. weiterlesen …

Social Media

DGB NRW bei Facebook DGB NRW auf Twitter folgen