Deutscher Gewerkschaftsbund

PM - 06.03.2019

DGB NRW: Tarifergebnis auf Besoldung der Beamtinnen und Beamten übertragen!

Öffentlicher Dienst: Demonstration in Düsseldorf am 26. Februar 2019

Kathrin Biegner/DGB NRW

Anja Weber, Vorsitzende des DGB NRW, erklärt:

"Die Gewerkschaften haben für die Beschäftigten der Länder ein ordentliches Tarifergebnis erzielt. Die Landes- und Kommunalbeamtinnen und -beamten in NRW erwarten nun zurecht, dass es zeit- und wirkungsgleich auf ihre Besoldung und Versorgung übertragen wird. In mehreren anderen Bundesländern haben die Landesregierungen bereits ein deutliches Bekenntnis abgegeben. Ein solches Signal muss nun auch von der Regierung Laschet kommen: Sie muss die Chance nutzen, ihren verbeamteten Beschäftigten die verdiente Anerkennung zu zollen und sie an der tariflichen Entwicklung teilhaben lassen. Auch vor dem Hintergrund des Fachkräftemangels muss die Übertragung des Tarifergebnisses auf die Beamtinnen und Beamten selbstverständlich sein. Denn nur mit einer Attraktivitätsoffensive wird es gelingen, mehr Menschen für die Arbeit in unseren Schulen, Polizeipräsidien, Justizvollzugsanstalten oder Finanzbehörden zu gewinnen. Dazu gehört auch eine angemessene Besoldung. Die Landesregierung hat angekündigt, die Gewerkschaften zeitnah zu einem Gesprächstermin einzuladen."


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Datei
Stellungnahme des DGB-Bezirks Nordrhein-Westfalen zum Gesetzentwurf der Landesregierung zum Pandemie-Gesetz
Der DGB NRW ist sich darüber im Klaren, dass die notwendigen Maßnahmen staatlichen Handelns zur Eindämmung der COVID-19-Pandemie immer wieder auch kurzfristig den realen Entwicklungen angepasst werden müssen. Die Gewerkschaften tragen dabei auch zeitlich begrenzte Eingriffe in die Grundrechte der Bürgerinnen und Bürger mit, solange diese zur Krisenbewältigung und dem Schutz von Gesundheit und Leben nach grundlegender und sorgfältiger Abwägung erforderlich sind. Aber gerade, weil dieses notwendige staatliche Handeln die Freiheiten aller Menschen in unserem Land einschränkt und ihnen Vieles abverlangt, muss es vor allem auch verhältnismäßig sein. weiterlesen …
Pressemeldung
Attraktivität des öffentlichen Dienstes - Landesregierung muss sich den Herausforderungen stellen
Zur heutigen Anhörung zum Personaletat im NRW-Landeshaushalt erklärt Anja Weber: Die Landesregierung macht mit diesem Haushaltsentwurf Schritte in die richtige Richtung, investiert aus unserer Sicht aber zu wenig in die Zukunftsfähigkeit des Landes – das gilt auch beim Personal. Zur Pressemeldung

Social Media

DGB NRW bei Facebook DGB NRW auf Twitter folgen