Deutscher Gewerkschaftsbund

PM - 10.06.2020

DGB NRW fordert Schutzschirm für Ausbildung

Angesichts des dramatischen Einbruchs bei den abgeschlossenen Ausbildungsverträgen fordert der DGB NRW die Landesregierung auf, deutlich mehr zur Stabilisierung des Ausbildungsmarktes beizutragen. Je nach Branchen und Regionen liegt der Rückgang bei abgeschlossenen Ausbildungsverträgen bei bis zu 25 Prozent. „Wir dürfen jetzt nicht abwarten, sondern müssen frühzeitig gegensteuern“, so die Vorsitzende des DGB NRW, Anja Weber, vor dem Treffen der Sozialpartner, das heute unter Leitung von Arbeitsminister Karl-Josef Laumann stattfindet.

„Wir erwarten konkrete Ergebnisse und keine unverbindliche Absichtserklärung“, betont die Gewerkschafterin. Seit Monaten berate der Ausbildungskonsens die Konsequenzen der Corona-Pandemie ohne erkennbare Ergebnisse. Zwar seien die Verabredungen im Konjunkturpaket der Bundesregierung ein guter erster Schritt. Sie reichten aber nicht, um den Negativtrend wirksam abzufedern.

Handlungsbedarf sieht der DGB NRW besonders für die Jugendlichen mit Hauptschul- oder einem einfachen mittleren Schulabschluss. Diese seien bei betrieblichen Auswahlverfahren benachteiligt. „Für sie braucht es öffentlich geförderte Ausbildungsangebote bei anerkannten Trägern, die in Kombination mit Betrieben qualifiziert ausbilden. Mit entsprechenden Landesprogrammen haben wir in NRW gute Erfahrungen gemacht. Daran können wir anknüpfen“, so Weber.

Bei offensiver Nutzung aller Kapazitäten könnten nach DGB-Berechnungen ca. 6.600 Jugendliche in zwei Jahren in Ausbildung gebracht werden. Abhängig von der Finanzierung durch das Konjunkturpaket der Bundesregierung lägen die Kosten für den Landeshaushalt bei gut 38 Millionen Euro.

„Es kommt jetzt darauf an, die Mittel des Bundes-Konjunkturpaketes geschickt mit den Angeboten des Landes zu kombinieren. Ein Corona-Zusammenbruch am Ausbildungsmarkt würde uns deutlich teurer zu stehen kommen. Letztlich ist das auch ein Beitrag für mehr Chancengleichheit in Bildung und Ausbildung“, so die DGB NRW-Vorsitzende.


Nach oben

Social Media

DGB NRW bei Facebook DGB NRW auf Twitter folgen