Deutscher Gewerkschaftsbund

PM - 22.12.2016

DGB NRW: Positive Effekte des Mindestlohns halten an

Zum 1. Januar 2017 wird der Mindestlohn erstmals seit seiner Einführung angehoben und steigt auf 8,84 Euro pro Stunde. Das nimmt der DGB NRW zum Anlass, einen Blick auf die Beschäftigten- und Verdienstentwicklung seit Einführung des Mindestlohns zu werfen. "Eine aktuelle Analyse des DGB belegt erneut positive Effekte", erklärt Andreas Meyer-Lauber, Vorsitzender des DGB NRW. "Der Mindestlohn hat vielen Beschäftigten in NRW ein kräftiges Lohnplus beschert."

Die DGB-Auswertung neuer Zahlen des Statistischen Bundesamts und der Beschäftigtenstatistik der Bundesagentur für Arbeit belegt, dass besonders Un- und Angelernten in NRW profitieren. Seit Einführung des Mindestlohns bis Ende des 2. Quartals 2016 ist ihr Gehalt um durchschnittlich 2,8 Prozent gestiegen.

Und auch die Beschäftigungsentwicklung ist positiv: Die Zahl der sozialversicherungspflichtigen Teilzeit- und Vollzeitbeschäftigten insgesamt stieg in NRW um rund 3,5 Prozent. Besonderen Zuwachs hatten dabei Gastgewerbe, Bewachung und Reinigung, also Branchen, in denen der Mindestlohn besonders relevant ist. Das ergibt die DGB-Auswertung der Zahlen der Beschäftigtenstatistik der Bundesagentur für Arbeit des 3. Quartals 2016 im Vergleich mit dem 4. Quartal 2014.

"Auch nach zwei Jahren haben sich die Horrorszenarien der Mindestlohn-Gegner nicht bewahrheitet", so der DGB-Landeschef. "Im Gegenteil! Wichtig sind nun wirksame Kontrollen, damit der Mindestlohn tatsächlich überall ankommt."

Die Einführung des gesetzlichen Mindestlohns sei nötig geworden, "weil immer mehr Arbeitgeber aus der Tarifbindung aussteigen und ein Lohndumping-Wettbewerb auf dem Rücken der Beschäftigten stattfindet", sagt Meyer-Lauber. Ziel müsse es sein, dass "zwischen den Gewerkschaften und den Arbeitgebern wieder mehr Tarifverhandlungen geführt und Tarifverträge abgeschlossen werden."

 

Hinweis: Die Angaben zu Un- und Angelernten beziehen sich auf sozialversicherungspflichtig Vollzeitbeschäftigte ohne Sonderzahlungen in der Leistungsgruppe 5. Was sich bei den Mindestlöhnen ab 2017 ändert, finden Sie hier: http://www.dgb.de/schwerpunkt/mindestlohn/mindestlohn-erhoehung-was-aendert-sich-ab-2017

 


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
DGB NRW: Forderungen zur Kommunalwahl 2020
Am 13. September wird in NRW gewählt. In den Städten, Gemeinden und Kreisen wird dann für die kommenden fünf Jahre über die kommunalpolitische Ausrichtung entschieden. Um deutlich zu machen, worum es aus Sicht der Beschäftigten gehen muss, haben wir als DGB NRW kommunalpolitische Forderungen formuliert. weiterlesen …
Pressemeldung
DGB NRW zur Erhöhung des Mindestlohns: Perspektivisch brauchen wir mindestens 12 Euro
Der Mindestlohn ist eine Erfolgsgeschichte. Trotzdem sieht der DGB NRW deutlichen Verbesserungsbedarf. Perspektivisch brauchen wir eine Anhebung auf mindestens 12 Euro und vor allem mehr und bessere Kontrollen. Alle Menschen, die einen Anspruch auf den Mindestlohn haben, müssen ihn auch bekommen! Zur Pressemeldung

Social Media

DGB NRW bei Facebook DGB NRW auf Twitter folgen