Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 028 - 24.05.2012

DGB NRW: Junge Beschäftigte arbeiten viel und verdienen wenig

Junge Beschäftigte

toolklickit - Fotolia.com

Hohe Belastung, niedrige Löhne und unsichere Beschäftigungsverhältnisse prägen den Arbeitsalltag vieler unter 35-Jähriger in NRW. Das ergab eine Studie der DGB-Jugend zur Arbeitsqualität aus Sicht junger Beschäftigter, die heute in Berlin vorgestellt wird und auch Daten für Nordrhein-Westfalen liefert. Anke Unger, Landesjugendsekretärin des DGB Bezirks NRW, nannte die Ergebnisse „alarmierend“. Die Untersuchung zeige, dass die Arbeitsbelastung in vielen Fällen deutlich zu hoch sei. „Fast die Hälfte der Befragten geben an, dass sich ihre Arbeit zunehmend intensiviert“, so Unger. „Im Schnitt leisten junge Beschäftigte in NRW jede Woche sieben Überstunden.“

Zudem bezeichnen 45 Prozent der unter 35-Jährigen ihre Einkommenssituation als negativ oder eher negativ. Acht Prozent haben außerdem akute Sorge, ihren Arbeitsplatz zu verlieren. „Leider kann man die junge Generation immer noch als Generation prekär bezeichnen“, sagt Unger und zieht ein Fazit der Studie: „Unter den gegenwärtigen Arbeitsbedingungen bis zur Rente durchzuhalten, wird für viele der Befragten kaum möglich sein. Daher müssen wir dringend umsteuern hin zu Guter Arbeit mit fairen Löhnen und sicherer Beschäftigung.“ Dazu gehöre zum Beispiel ein Mindestlohn von mindestens 8,50 Euro die Stunde, die Gleichbezahlung von Leiharbeitern und Stammbelegschaft sowie ein Verzicht auf sachgrundlose Befristungen.

In der bundesweiten Studie „Index Gute Arbeit für junge Beschäftigte“ wurden 1.238 abhängig Beschäftigte unter 35 Jahren aus allen Branchen, Einkommens- und Altersgruppen, Regionen, Betriebsgrößen, Wirtschaftszweigen und Beschäftigungsformen befragt.


Die bundesweite Studie und die Auswertung für Nordrhein-Westfalen finden Sie hier:


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Link
Deutschlandfunk: Interview mit Anja Weber zum Ausbildungsreport
Im Deutschlandfunk hat Anja Weber, Vorsitzende des DGB NRW, am 30. Oktober über die Ergebnisse des Ausbildungsreports der DGB-Jugend NRW gesprochen. Weber ist überzeugt: Wer seine Auszubildenden nicht vernünftig ausbildet, wird am Ende auch Probleme haben im Wettbewerb und in der Qualität seiner betrieblichen Leistung insgesamt. zur Webseite …
Datei
Integration in Arbeit: Stellungnahme des DGB NRW
Damit die Integration Geflüchteter in Ausbildung und Arbeit gelingt, fordert der DGB NRW u.a. eine verbesserte Anerkennung beruflicher Abschlüsse und eine Verlängerung der Schulpflicht. Lesen Sie unseren gesamten Forderungskatalog in dieser Stellungnahme für die Anhörung des Ausschusses für Arbeit, Gesundheit und Soziales sowie des Integrationsausschusses. weiterlesen …

Social Media

DGB NRW bei Facebook DGB NRW auf Twitter folgen