Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 028 - 24.05.2012

DGB NRW: Junge Beschäftigte arbeiten viel und verdienen wenig

Junge Beschäftigte

toolklickit - Fotolia.com

Hohe Belastung, niedrige Löhne und unsichere Beschäftigungsverhältnisse prägen den Arbeitsalltag vieler unter 35-Jähriger in NRW. Das ergab eine Studie der DGB-Jugend zur Arbeitsqualität aus Sicht junger Beschäftigter, die heute in Berlin vorgestellt wird und auch Daten für Nordrhein-Westfalen liefert. Anke Unger, Landesjugendsekretärin des DGB Bezirks NRW, nannte die Ergebnisse „alarmierend“. Die Untersuchung zeige, dass die Arbeitsbelastung in vielen Fällen deutlich zu hoch sei. „Fast die Hälfte der Befragten geben an, dass sich ihre Arbeit zunehmend intensiviert“, so Unger. „Im Schnitt leisten junge Beschäftigte in NRW jede Woche sieben Überstunden.“

Zudem bezeichnen 45 Prozent der unter 35-Jährigen ihre Einkommenssituation als negativ oder eher negativ. Acht Prozent haben außerdem akute Sorge, ihren Arbeitsplatz zu verlieren. „Leider kann man die junge Generation immer noch als Generation prekär bezeichnen“, sagt Unger und zieht ein Fazit der Studie: „Unter den gegenwärtigen Arbeitsbedingungen bis zur Rente durchzuhalten, wird für viele der Befragten kaum möglich sein. Daher müssen wir dringend umsteuern hin zu Guter Arbeit mit fairen Löhnen und sicherer Beschäftigung.“ Dazu gehöre zum Beispiel ein Mindestlohn von mindestens 8,50 Euro die Stunde, die Gleichbezahlung von Leiharbeitern und Stammbelegschaft sowie ein Verzicht auf sachgrundlose Befristungen.

In der bundesweiten Studie „Index Gute Arbeit für junge Beschäftigte“ wurden 1.238 abhängig Beschäftigte unter 35 Jahren aus allen Branchen, Einkommens- und Altersgruppen, Regionen, Betriebsgrößen, Wirtschaftszweigen und Beschäftigungsformen befragt.


Die bundesweite Studie und die Auswertung für Nordrhein-Westfalen finden Sie hier:


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
DGB und GEW zur Ankündigung zum schulscharfen Sozialindex: Skepsis überwiegt
DGB NRW und GEW NRW haben die Ankündigung von Schulministerin Yvonne Gebauer, dass die Vorbereitungen zur Einführung eines schulbezogenen Sozialindexes zur Mitte des Jahres voraussichtlich zu einem Abschluss kommen, grundsätzlich positiv aber mit Skepsis aufgenommen. DGB und GEW verbinden mit der Einführung die Erwartung, dass Schulen in sozial benachteiligten Stadtvierteln mit mehr Geldmitteln und Lehrkräften für ihre pädagogische Arbeit ausgestattet werden. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
DGB-Jugend NRW zum Azubi-Ticket: Jetzt in Infrastruktur investieren!
Zum Start des Ausbildungsjahres kommt endlich das NRW-weite Azubiticket. Die DGB-Jugend NRW freut sich über diesen Erfolg und mahnt Investitionen in die Infrastruktur an: „Seit 2017 macht sich die Gewerkschaftsjugend für ein NRW-weites Azubiticket stark“, sagt Eric Schley, Jugendsekretär des DGB NRW. Zur Pressemeldung

Social Media

DGB NRW bei Facebook DGB NRW auf Twitter folgen