Deutscher Gewerkschaftsbund

PM - 09.07.2015

180.000 neue Voll- und Teilzeitstellen sind möglich

Zur Umwandlung von Minijobs in reguläre Arbeitsverhältnisse erklärt die stellvertretende Vorsitzende des DGB NRW, Dr. Sabine Graf:

"Das heute vorgestellte Dortmunder Projekt 'Mehrwert schaffen – Minijobs umwandeln' ist ein guter Ansatz für unsere Idee, bis 2020 eine halbe Million zusätzliche Beschäftigungsverhältnisse zu schaffen. Wenn es gelingt nur 10 Prozent der geringfügig entlohnten Beschäftigung in NRW umzuwandeln, könnten bis zu 180.000 Voll- und Teilzeitstellen entstehen. Damit ist Gute Arbeit mit sozialer Absicherung für mehr Menschen möglich. So wird Altersarmut verhindert und die Sozialkassen werden entlastet.

In manchen Betrieben und Branchen ist das Geschäftsmodell allerdings auf Minijobs aufgebaut. Dort gibt es mehr geringfügig entlohnte Beschäftigte als Voll- und Teilzeitstellen. Im Einzelhandel, der Gastronomie, dem Bäcker- und Fleischerhandwerk aber auch im Taxigewerbe und bei den Callcentern ist seit der Einführung des Mindestlohnes eine Trendwende festzustellen. Die sozialversicherte Arbeit steigt, während die Minijobs abnehmen. Das ist gut und richtig. Diese Entwicklung bringt Vorteile für viele Frauen, die oftmals gerne länger arbeiten wollen."

Die DGB Initiative NRW 2020 geht davon aus, dass 500.000 zusätzliche sozialversicherungspflichtige Beschäftigungsverhältnisse in NRW bis 2020 geschaffen werden. Dies soll zum einen durch mehr Investitionen und Innovationen in die Daseinsvorsorge und in zukunftsfähige Technologien geschehen, zum anderen sollen prekäre Beschäftigungsverhältnisse in "Gute Arbeit" umgewandelt werden und Zukunftsfähigkeit durch Qualifizierung und Ausbildung gesichert werden.

http://nrw.dgb.de/nrw2020


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
DGB-Index Gute Arbeit: Beschäftigte aus NRW leiden unter hoher Arbeitsintensität, Zeitdruck und Hetze
Der DGB NRW hat heute in Düsseldorf den DGB-Index Gute Arbeit vorgestellt. Zwischen 2020 und 2023 wur-den mehr als 3.000 Beschäftigte aus NRW nach ihren Arbeitsbedingungen befragt. „Besonderen Handlungs-bedarf gibt es bei der hohen Arbeitsintensität“, fasst Anja Weber, Vorsitzende des DGB NRW, die Ergebnisse zusammen. Zur Pressemeldung
Datei
Arbeitsmarkt Aktuell Juli 2023
Die Arbeitslosigkeit steigt, wie in den Sommerferien üblich. Aber es gab auch 88.663 offene Stellen für Fachkräfte auf dem Niveau der dualen Berufsausbildung. Diesen standen 191.907 arbeitslose Fachkräfte gegenüber. 33.099 offene Stellen waren für Helfertätigkeiten gemeldet. Ohne eine aktuelle Ausbildung arbeitslos gemeldet waren aber 406.276 Menschen. Hier ist der Hebel, um die Fachkräftelücke der Zukunft zu schließen. Ungelernte müssen qualifiziert werden und möglichst eine Ausbildung machen. weiterlesen …

Social Media

DGB NRW bei Facebook DGB NRW auf Twitter folgen