Deutscher Gewerkschaftsbund

PM - 17.03.2017

DGB NRW: Wir brauchen mehr Tempo bei der Gleichstellung

Equal Pay muss kommen

Colourbox

"Auch am zehnten Jahrestag des Equal Pay Day bekommen Frauen in NRW 22 Prozent weniger Lohn als Männer", sagt Stefanie Baranski-Müller, Frauensekretärin des DGB NRW. "Es ist ein Armutszeugnis, dass sich der Verdienstunterschied in den vergangenen Jahren kaum verringert hat." Zwar sei der Anteil von berufstätigen Frauen gestiegen, inzwischen gingen rund 45 Prozent einer sozialversicherten Beschäftigung nach. "Sehr viele Frauen arbeiten allerdings Teilzeit. Das ist einer der wichtigsten Gründe, warum sich die Lohnlücke nicht schließt." So seien vier von fünf Teilzeitbeschäftigten in NRW weiblich.

Recht auf befristete Teilzeit und auf Rückkehr von Teilzeit in Vollzeit nötig

Um das Tempo bei der Gleichstellung zu erhöhen, müsse die Politik für mehr Arbeitszeitsouveränität sorgen, erklärt Baranski-Müller. "Wir wollen für alle Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer ein Recht auf befristete Teilzeit und ein Recht, aus der Teilzeit wieder zurück in Vollzeit zu kehren." Das werde nicht nur viele Frauen aus der Teilzeitfalle befreien. "Vielleicht trauen sich künftig auch mehr Männer, in bestimmten Lebensphasen ihre Arbeitszeit zu reduzieren und mehr Verantwortung für die Familienarbeit zu übernehmen."

Lohntransparenzgesetz muss kommen

Und noch ein Problem müsse dringend angepackt werden, so Baranski-Müller: "Noch immer verdienen viele Frauen auch bei gleicher Tätigkeit und im selben Betrieb weniger als ihre männlichen Kollegen. Daher brauchen wir ein Lohntransparenzgesetz, mit denen die Lohnstrukturen in Unternehmen regelmäßig verbindlich überprüft werden."


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Internationaler Frauentag: Tarifverträge unterstützen Gleichstellung
"Höhere Gehälter, Sonderleistungen wie Urlaubs- und Weihnachtsgeld, bessere Arbeitszeitregelungen – Tarifverträge setzen Standards für alle. Besonders für Frauen lohnen sie sich in mehrfacher Hinsicht“, betont Anja Weber, Vorsitzende des DGB NRW, zum Internationalen Frauentag am kommenden Sonntag. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
DGB NRW zum Equal Pay Day: Lohnlücke schließen durch stärkere Umverteilung der Erwerbs- und Sorgearbeit
Der Equal Pay Day markiert symbolisch die Lohnlücke zwischen den Geschlechtern: um das Einkommen zu erzielen, das Männer bis zum 31. Dezember des Vorjahres erhalten, müssen Frauen 77 Tage länger arbeiten – dieses Jahr also bis zum 17. März. Zur Pressemeldung

Social Media

DGB NRW bei Facebook DGB NRW auf Twitter folgen