Deutscher Gewerkschaftsbund

PM - 16.07.2019

DGB-Jugend NRW zum Azubi-Ticket: Jetzt in Infrastruktur investieren!

Zum Start des Ausbildungsjahres kommt endlich das NRW-weite Azubiticket. Die DGB-Jugend NRW freut sich über diesen Erfolg und mahnt Investitionen in die Infrastruktur an:

"Seit 2017 macht sich die Gewerkschaftsjugend für ein NRW-weites Azubiticket stark", sagt Eric Schley, Jugendsekretär des DGB NRW. "Unser Engagement hat Wirkung gezeigt! Ab 1. August können nicht nur Studierende, sondern auch Azubis mit einem Ticket öffentliche Verkehrsmittel in ganz NRW nutzen." Gerade in Zeiten des Fachkräftemangels sei eine Attraktivitätsoffensive für die duale Berufsausbildung wichtig. "Dazu gehört auch ein landesweites Azubi-Ticket."

Ein Wehrmutstropfen sei allerdings der Preis: "Die rund 80 Euro liegen deutlich über dem, was Studierende für ein Semesterticket zahlen müssen", kritisiert Schley. "Hier bleiben Azubis gegenüber Studierenden benachteiligt." Die Ausbildungsbetriebe seien daher gefordert, sich an den Kosten zu beteiligen.

Zudem gelte es, intensiv in die Infrastruktur des ÖPNV zu investieren - vor allem im ländlichen Raum. "Wenn keine Busse und Bahnen zum Ausbildungsbetrieb fahren, kommt das Azubiticket wie ein schlechter Treppenwitz rüber", erklärt Schley.

Die DGB-Jugend NRW hatte sich mit der Kampagne #AzubiTicketJetzt und zahlreichen Aktionen für ein landesweites Azubi-Ticket eingesetzt.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Zusatzmaßnahmen des Ausbildungskonsenses NRW: „Handlungskonzept: Ausbildung auch in Zeiten von Corona sichern“
Wir machen uns für Azubis stark! Als Ergänzung zu den Instrumenten aus dem Konjunkturpaket des Bundes haben u.a. Sozialpartner, Kammern und Landesregierung ein Konzept erarbeitet, das die richtigen Schwerpunkte setzt. weiterlesen …
Datei
Arbeitsmarkt Aktuell März 2020 (bis 12.3.)
Eine stabile Datenbasis zu den tatsächlich Kurzarbeitenden liegt noch nicht vor (unten aufgeführte Daten sind vom 12. März). Doch die Zahl der Menschen, die in NRW aktuell verkürzt arbeiten wird deutlich höher liegen als bei der Finanzkrise 2008 und 2009. Während Unternehmen gerettet werden, fallen Beschäftigte auf Hartz IV zurück. Wir brauchen daher einen Sonderfonds „Kurzarbeitergeld Plus“ innerhalb des NRW-Rettungsschirms: Unternehmen müssten motiviert und unterstützt werden, das Kurzarbeitergeld auf mindestens 80 % aufzustocken. weiterlesen …

Social Media

DGB NRW bei Facebook DGB NRW auf Twitter folgen