Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 043 - 09.08.2012

DGB NRW: Senkung des Rentenbeitrags bedeutet Senkung der Renten

Der DGB NRW spricht sich gegen die Senkung des Rentenbeitrags ab 2013 aus. „Die Rentenkasse ist gut gefüllt. In dieser komfortablen Situation müssen wir uns um die zukünftigen Rentner sorgen, anstatt für kurzfristige Erfolge auf Beitragseinnahmen zu verzichten“, sagte die stellvertretende DGB-Landesvorsitzende Sabine Graf heute in Düsseldorf.

„Jetzt kommt es darauf an, die Einnahmen langfristig zu stabilisieren und dafür zu sorgen, dass das Rentenniveau erhalten bleibt.“ Nach den Plänen der Bundesregierung sinkt bis 2030 beispielsweise die Durchschnittsrente für Männer von heute 868 Euro auf 746 Euro. Frauen würden im Durchschnitt unter das Grundsicherungsniveau rutschen und damit in die Sozialhilfe geraten. Auch angesichts der stetigen Zunahme chronischer Erkrankungen braucht die Rentenversicherung mehr Ressourcen, um den zunehmenden Bedarf an Rehabilitationen zu decken und die Arbeitsfähigkeit zu erhalten.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Betriebsrenten: Jetzt Doppelverbeitragung stoppen
Seit 2004 müssen Bezieherinnen und Bezieher von Betriebsrenten volle Krankenkassenbeiträge entrichten und das, obwohl sie bereits während des Ansparens belastet wurden. Das ist ungerecht. Damit muss Schluss sein. Deshalb hat die IG BCE eine Unterschriftenaktion gestartet. Jetzt an Online-Petition beteiligen oder Postkarte drucken. weiterlesen …
Pressemeldung
DGB kritisiert Ausweitung der Minijob-Grenzen: Keine Flexibilisierung auf Kosten der Beschäftigten
Morgen berät der Bundesrat über den Vorschlag der nordrhein-westfälischen Landesregierung, die Verdienstobergrenzen für Minijobs künftig mit der Entwicklung des Mindestlohnes dynamisch zu erhöhen. Dr. Sabine Graf, stellvertretende Vorsitzende des DGB NRW, lehnt diese Idee ab. Zur Pressemeldung

Social Media

DGB NRW bei Facebook DGB NRW auf Twitter folgen