Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 054 - 01.10.2010

DGB NRW ruft zu Wahlen der Jugend- und Auszubildendenvertretungen auf (PM 054/10)

Der DGB NRW ruft alle Auszubildenden und jugendlichen Beschäftigten auf, sich an den Wahlen für die Jugend- und Auszubildendenvertretungen zu beteiligen. „Für die Durchsetzung der Interessen von Auszubildenden hat die Wahl einer Jugendvertretung eine hohe Bedeutung“, so Andreas Meyer-Lauber, Vorsitzender des DGB NRW.

Vom 1. Oktober bis zum 30. November werden die Wahlen zu den Jugend- und Auszubildendenvertretungen (JAV) durchgeführt. Gewählt werden sie für zwei Jahre. In das Gremium gewählt werden können alle aus dem Betrieb, die jünger sind als 25 Jahre. Wählen dürfen Jugendliche unter 18 und Azubis unter 25 Jahren. Bedingung für eine Jugendvertreter-Wahl sind fünf Wahlberechtigte.

Die Jugendvertretung nimmt die Interessen der Azubis und Jugendlichen im Betrieb oder der Dienststelle wahr - ein eigener Betriebsrat bzw. Personalrat für Junge. Sie achtet darauf, dass Gesetze, Tarifverträge und Betriebs- und Dienstvereinbarungen, die Auszubildende betreffen, eingehalten werden. Die Jugendvertretung ist auch die richtige Ansprechpartnerin, wenn in der Ausbildung Probleme auftreten, wenn junge Menschen Rat, Hilfe oder Rückendeckung brauchen oder Ideen zur Verbesserung der Ausbildungssituation haben.

„Wir wissen, dass die Qualität der Ausbildung in jenen Betrieben besonders gut ist, in denen es aktive Jugendvertretungen, Betriebs- und Personalräte gibt“, erklärt Antonia Kühn von der DGB Jugend NRW. „Eine aktive Mitbestimmung der Azubis trägt wesentlich zur Verbesserung der Ausbildungsqualität bei.“

Bei Fragen zu den Jugendvertreter-Wahlen vermittelt die DGB Jugend NRW gerne Kontakte zur zuständigen Mitgliedsgewerkschaft: info@dgb-jugend-nrw.de

 


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
DGB NRW: Landesregierung muss Unternehmen in die Pflicht nehmen – Umlagefinanzierte Ausbildungsgarantie jetzt!
Die Zahl der abgeschlossenen Ausbildungsverträge in NRW ist laut einer Studie der Bertelsmann Stiftung dramatisch gesunken. Mit -19 Prozent ist der Rückgang zwischen 2011 und 2021 deutlich größer als im Bundesdurchschnitt. Gleichzeitig befinden sich rund 44.000 junge Menschen in NRW im Übergangssystem, weil sie keinen Ausbildungsplatz bekommen haben. Zur Pressemeldung
Artikel
Ausbildungsreport der DGB-Jugend NRW 2023
Um die Qualität der Ausbildung in NRW zu bewerten, befragt die DGB-Jugend regelmäßig Auszubildende aus den 25 häufigsten Ausbildungsberufen. Hier gibt es die wichtigsten Zahlen unseres Ausbildungsreports übersichtlich zusammengefassst. weiterlesen …

Social Media

DGB NRW bei Facebook DGB NRW auf Twitter folgen