Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 055 - 04.10.2010

Schwerbehindertenvertreter wählen und die Rechte behinderter Menschen in der Arbeitswelt stärken

Ab sofort finden in den Betrieben und Verwaltungen die Wahlen für die Vertrauensperson der schwerbehinderten Menschen statt. Diese Schwerbehindertenvertretungen setzen sich für die besonderen Bedürfnisse der ca. eine Million schwerbehinderten und gleichgestellten Beschäftigten in der Arbeitswelt ein. Zur Rolle der Schwerbehindertenvertreter sagte die stellvertretende Vorsitzende des DGB Bezirks NRW, Dr. Sabine Graf:

"Die Schwerbehindertenvertreter sorgen dafür, dass Probleme gelöst werden oder gar nicht erst entstehen. Sie beraten Beschäftigte bspw. bei der Anerkennung einer Behinderung oder Gleichstellung, bei der Ausgestaltung eines barrierefreien Arbeitsplatzes und weiterer not­wendiger Hilfen. Sie sorgen im Rahmen des Betrieblichen Eingliederungsmanagements auch dafür, dass erkrankte Beschäftigte nach der Reha auf einen passenden Arbeitsplatz im Unternehmen zurückkehren können.

Gesundheit und altersgerechtes Arbeiten sind schon jetzt wichtige Themen für viele Beschäftigte. Auch vor dem Hintergrund des demografischen Wandels müssen die Unternehmen das Gesundheitsmanagement im Betrieb verbessern und viel mehr Prävention betreiben. Gute Arbeitsbedingungen sind der beste Schutz vor Erkrankungen und Unfällen.

Damit die Schwerbehindertenvertreterinnen und –vertreter ihren wachsenden Aufgaben in alternden Belegschaften gerecht werden können, müssen ihre Rechte gestärkt und ausgebaut werden. Die Schwerbehindertenvertreter brauchen bspw. weitergehende Freistellungsmöglichkeiten, um mit besseren personellen Ressourcen auf den Wandel der Arbeitswelt reagieren zu können.

Der DGB NRW ruft alle wahlberechtigten Beschäftigten auf, sich an den Wahlen für die Vertrauensperson der schwerbehinderten Menschen zu beteiligen. Die Kolleginnen und Kollegen, die sich der Wahl stellen, brauchen als Interessenvertretung den Rückhalt in der Belegschaft. Falls die Schwerbehindertenvertretung erstmalig gewählt werden soll, können Betriebs- oder Per­sonalrat bei der Vorbereitung und Durchführung der Wahl hilfreich zur Seite stehen."

Die Wahl der Schwerbehindertenvertretung findet alle vier Jahre statt. Vom 1. Oktober bis 30. November kann die Wahl durchgeführt werden. Vorraussetzung: Mindestens fünf nicht nur vorübergehend schwerbehinderte Beschäftigte oder gleichgestellte Beschäftigte. Deutschlandweit gibt es ca. 25.000 Schwerbehindertenvertreter.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
DGB-Initiative: Rheinbahn wirbt für mehr Respekt für Beschäftigte im Dienste der Allgemeinheit
„Ich bringe dich sicher ans Ziel – und du nennst mich Wichser?“ Mit diesen und ähnlichen Plakatmotiven, einer Beschäftigtenbefragung und vielen Aktionen rückt die DGB-Initiative „Vergiss nie, hier arbeitet ein Mensch“ Gewalt und Herabsetzung gegenüber jenen in den Mittelpunkt, die im Dienste der Gesellschaft arbeiten. Im Rahmen dessen wird ab dem 13. November eine Stadtbahn der Rheinbahn mit den Motiven der Initiative durch Düsseldorf und Umgebung fahren. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
DGB NRW: Landesregierung muss endlich wirkungsvoll soziale Ungleichheit bekämpfen
Heute wird der Sozialbericht NRW 2020 im Ausschuss für Arbeit, Gesundheit und Soziales diskutiert. Dazu erklärt Sabine Graf, stellvertretende Vorsitzende DGB NRW: „Der vorliegende Bericht über die soziale Lage in NRW zeigt eindrücklich Ausmaß und Entwicklung der sozialen Ungleichheit. Damit gibt sich die Landesregierung selbst die Hausaufgaben auf, die sie dringend lösen muss. Bestürzend ist, dass die soziale Spaltung gestiegen ist, vor allem in Form von Einkommensungleichheit. Besonders Frauen sind von dieser Entwicklung betroffen, da sie häufig zu niedrigen Löhnen arbeiten. Hier muss dringend Abhilfe geschaffen werden, damit die Schere nicht noch weiter auseinandergeht. Das Mittel der Wahl sind hier Tarifverträge, die in allen Branchen vor Niedriglöhnen schützen." Zur Pressemeldung

Social Media

DGB NRW bei Facebook DGB NRW auf Twitter folgen