Deutscher Gewerkschaftsbund

PM - 06.07.2016

DGB NRW begrüßt Investitionen in Personal und Schulen in Nordrhein-Westfalen

Die NRW-Landesregierung hat angekündigt, zusätzliche Stellen im öffentlichen Dienst zu schaffen. Zudem sollen in den nächsten vier Jahren zwei Milliarden Euro in Schulen investiert werden. Dazu erklärt Andreas Meyer-Lauber, Vorsitzender des DGB NRW:

Deutliche Aufstockung von Stellen ist überfälliger Schritt

"Der DGB NRW begrüßt die Zusage der Landesregierung, 2400 zusätzliche Stellen in den Bereichen Bildung, Polizei und Justiz zu schaffen. Die erfolgreiche Umsetzung der Inklusion an Schulen verlangt ebenso nach ausreichend Personal wie die Wahrung der inneren Sicherheit. In beiden Bereichen sind unsere Kolleginnen und Kollegen an die Grenzen der Belastbarkeit gestoßen. Die deutliche Aufstockung von Stellen ist daher ein überfälliger Schritt, den die Gewerkschaften seit Langem fordern.

Mit 2 Milliarden Euro Lern- und Arbeitsbedingungen verbessern und Bauhandwerk unterstützen

Unsere uneingeschränkte Zustimmung findet auch der Plan der Landesregierung, zwei Milliarden Euro in die Renovierung von Schulgebäuden, Klassenzimmern und die digitale Ausstattung der Bildungseinrichtungen zu stecken. Damit geht die Landesregierung endlich gegen zum Teil unzumutbare Lern- und Arbeitsbedingungen von Schülerinnen, Schülern und Lehrkräften vor. Aber auch das Bauhandwerk in Nordrhein-Westfalen wird von diesem Programm profitieren."


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Besoldung in NRW doch nicht verfassungsgemäß? – DGB-Gewerkschaften empfehlen Widersprüche und Anträge auf amtsangemessene Besoldung
Die Frage, ob die Alimentation der Beamtinnen und Beamten amtsangemessen ist, ist immer wieder Gegenstand verwaltungsgerichtlicher Rechtsprechung. Nach einem Entscheid des Bundesverwaltungsgerichts empfehlen Gewerkschaften in NRW nun Beamtinnen und Beamten sowie Pensionärinnen und Pensioren Widerspruch einzulegen und amtsangemessene Alimentation zu beantragen. weiterlesen …
Pressemeldung
DGB NRW: Tarifergebnis auf Besoldung der Beamtinnen und Beamten übertragen!
Die Gewerkschaften haben für die Beschäftigten der Länder ein ordentliches Tarifergebnis erzielt. Die Landes- und Kommunalbeamtinnen und -beamten in NRW erwarten nun zurecht, dass es zeit- und wirkungsgleich auf ihre Besoldung und Versorgung übertragen wird. Zur Pressemeldung

Social Media

DGB NRW bei Facebook DGB NRW auf Twitter folgen