Deutscher Gewerkschaftsbund

PM - 27.10.2021

DGB NRW gratuliert Hendrik Wüst zur Wahl zum Ministerpräsidenten

Anja Weber, Vorsitzende des DGB NRW, erklärt zur heutigen Wahl des Ministerpräsidenten:

„Wir gratulieren Hendrik Wüst zu seiner Wahl. Er übernimmt das Amt in einer Zeit voller Herausforderungen: Es gilt, den ökologischen und ökonomischen Wandel klug zu gestalten, unseren Industriestandort zu stärken und die Entstehung neuer, guter Arbeitsplätze zu fördern. Der zunehmenden sozialen Spaltung in unserem Land muss konsequent entgegengetreten werden. Unsere Demokratie und der gesellschaftliche Zusammenhalt müssen mehr denn je bewahrt und verteidigt werden. Hierfür wünschen wir dem neuen Ministerpräsidenten viel Kraft und eine glückliche Hand.

Wir erwarten, dass er den kommunikativen und integrativen Stil seines Vorgängers fortsetzt. Die DGB-Gewerkschaften mit ihren rund 1,4 Millionen Mitgliedern in NRW sind ein wichtiger zivilgesellschaftlicher Akteur. Sie werden sich wie bisher für einen sozialen, ökologischen und demokratischen Wandel stark machen.“


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Baulandmobilisierungsgesetz: Jetzt ist die Landesregierung am Zug
Das heute vom Bundesrat gebilligte Baulandmobilisierungsgesetz gibt den Kommunen wichtige Instrumente an die Hand, um bezahlbaren Wohnraum zu sichern und zu schaffen. Dazu erklärt Anja Weber, Vorsitzende des DGB NRW: „Endlich hat die Bundesregierung die Notlage der Kommunen erkannt; der Markt allein regelt die Probleme der Wohnungspolitik eben nicht. Die Verbesserungen können aber nur greifen, wenn die Landesregierung tätig wird." Zur Pressemeldung
Pressemeldung
DGB NRW: Solidarität ist Zukunft – Veranstaltungen und Aktionen zum 1. Mai
„Solidarität ist Zukunft“ lautet das Motto zum diesjährigen Tag der Arbeit. „Wir werden am 1. Mai deutlich machen, dass die Arbeitnehmer*innen am Ende nicht die Zeche für die Krise zahlen dürfen“, erklärt Anja Weber, Vorsitzende des DGB NRW im Rahmen einer heutigen Pressekonferenz in Düsseldorf. „Wir werden die Pandemie und ihre Folgen nur gemeinsam und solidarisch bewältigen können.“ Zur Pressemeldung

Social Media

DGB NRW bei Facebook DGB NRW auf Twitter folgen