Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 069 - 29.11.2010

DGB NRW: Tariftreuegesetz kommt 2011

Wirtschaftsminister Harry K. Voigtsberger und Andreas Meyer-Lauber, Vorsitzender des DGB NRW, besprachen heute in Düsseldorf, dass die Landesregierung bereits im Frühjahr 2011 ein Tariftreue- und Vergabegesetz in den Landtag einbringen wird. Der DGB hatte dazu bereits einen Textentwurf vorgelegt. "Wir müssen endlich sicherstellen, dass bei öffentlichen Aufträgen Tarife und Mindestlohnbedingungen eingehalten werden. Lohndumping mit öffentlichen Geldern muss in NRW ein schnelles Ende finden", so Meyer-Lauber heute in Düsseldorf. Ziel sei ein Gesetz, das EU-konform sei und weder den Kommunen noch den Unternehmen unnötigen bürokratischen Aufwand beschere. Fairer Wettbewerb entstehe erst, wenn Unternehmen wie Handwerker vor der Konkurrenz von Dumpinglöhnen geschützt seien. Außerdem müssten durch einen definierten Mindestlohn die Beschäftigten vor Ausbeutung geschützt werden.

Die letzte Landesregierung von CDU und FDP hatte das Tariftreuegesetz 2006 abgeschafft. Inzwischen haben die Länder Berlin, Bremen, Hamburg, Niedersachsen und Rheinland-Pfalz gültige Tariftreuegesetze, an denen sich der Entwurf des DGB für NRW orientiert.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
DGB NRW zur Erhöhung des Mindestlohns: Perspektivisch brauchen wir mindestens 12 Euro
Der Mindestlohn ist eine Erfolgsgeschichte. Trotzdem sieht der DGB NRW deutlichen Verbesserungsbedarf. Perspektivisch brauchen wir eine Anhebung auf mindestens 12 Euro und vor allem mehr und bessere Kontrollen. Alle Menschen, die einen Anspruch auf den Mindestlohn haben, müssen ihn auch bekommen! Zur Pressemeldung
Pressemeldung
DGB NRW: „Stahl in NRW eine Zukunft bieten – Staatsbeteiligung ermöglichen“
Jetzt ist die Zeit zum Handeln und keine Zeit für ideologische Entfesselungsspielchen. Die Landesregierung muss sich einen Ruck geben und den Weg frei machen für eine Staatsbeteiligung. NRW ist das Land der Arbeit, da muss möglich sein, was in anderen Bundesländern schon lange möglich ist. Zur Pressemeldung

Social Media

DGB NRW bei Facebook DGB NRW auf Twitter folgen