Deutscher Gewerkschaftsbund

PM - 27.04.2021

DGB NRW: Solidarität ist Zukunft – Veranstaltungen und Aktionen zum 1. Mai

„Solidarität ist Zukunft“ lautet das Motto zum diesjährigen Tag der Arbeit. „Wir werden am 1. Mai deutlich machen, dass die Arbeitnehmer*innen am Ende nicht die Zeche für die Krise zahlen dürfen“, erklärt Anja Weber, Vorsitzende des DGB NRW im Rahmen einer heutigen Pressekonferenz in Düsseldorf. „Wir werden die Pandemie und ihre Folgen nur gemeinsam und solidarisch bewältigen können.“

Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie wird der 1. Mai 2021 nicht wie gewohnt stattfinden können. „Der Tag der Arbeit wird in diesem Jahr kein Tag der Großkundgebungen sein. Wir werden aber dennoch in NRW präsent sein und zeigen, dass Demokratie auch unter Pandemiebedingungen funktioniert.“ So sind nach heutigem Stand 34 Veranstaltungen geplant, die in enger Abstimmung mit den Behörden und unter strikter Einhaltung der Hygiene- und Schutzvorschriften stattfinden. „Für uns gilt dieses Jahr: Mit Abstand und Verantwortung Demokratie stärken und für die Interessen der Arbeitnehmer*innen einstehen“, so Weber.

Die landeszentrale Veranstaltung findet dieses Jahr in Düsseldorf in Form eines Autokinos statt. Ab 12:00 Uhr wird es dort zunächst einen moderierten Talk mit Ministerpräsident Armin Laschet und Anja Weber geben. Im Anschluss ist eine Gesprächsrunde mit folgenden Teilnehmer*innen geplant: Thomas Kutschaty (SPD), Joachim Stamp (FDP), Mona Neubaur (Grüne) und Ulrike Eifler (Die Linke).

„Wir werden mit den Politiker*innen darüber diskutieren, wie wir die Krise solidarisch meistern“, sagt die DGB-Landesvorsitzende. „Die Gewerkschaften haben in der Krise viel für die Arbeitnehmer*innen erreicht. So haben wir durchgesetzt, dass das Kurzarbeitergeld verlängert und erhöht wurde. Das bewahrt seit Monaten Millionen Menschen vor dem Existenzverlust.“ Die Politik müsse aber noch mehr leisten, um die soziale Spaltung zurückzudrängen. „Nordrhein-Westfalen ist ein tief gespaltenes Land. Die Landesregierung muss dringend handeln“, so Weber. „Wir brauchen ein gerechteres Steuersystem, das die große Mehrheit entlastet und die ganz breiten Schultern mehr tragen lässt. In NRW müssen zudem die Kommunen dringend entschuldet werden, um wieder mehr investieren zu können. Denn nur mit Investitionen in Infrastruktur und Bildung kann es eine gute Zukunft in Nordrhein-Westfalen geben.“ Zudem müsse die Tarifbindung dringend gestärkt werden. „Für gute Arbeitsbedingungen und faire Löhne sind Tarifverträge unerlässlich.“ Die sinkende Tarifbindung sei daher Anlass zu großer Sorge. „Wir brauchen in NRW ein funktionierendes Tariftreuegesetz, das die Vergabe öffentlicher Aufträge an die Tarifbindung koppelt.“


Eine Übersicht aller Veranstaltungen in NRW finden Sie hier.

Wer über die Veranstaltung am 1. Mai in Düsseldorf berichten möchte, kann ab 12:00 Uhr den Livestream verfolgen. Den Link finden Sie hier.

Wer vor Ort dabei sein will, meldet sich bitte unbedingt an unter duesseldorf@dgb.de. Die Kundgebung im Autokino findet ab 12:00 Uhr auf dem Messegelände in Düsseldorf-Stockum statt.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
1. Mai 2021 in NRW: Solidarität ist Zukunft!
Zum Tag der Arbeit haben rund 30 Veranstaltungen des DGB in Nordrhein-Westfalen stattgefunden. „Es ist uns trotz der schwierigen Bedingungen gelungen, am 1. Mai präsent zu sein und unsere Botschaften in die Öffentlichkeit zu tragen“, erklärt Anja Weber, Vorsitzende des DGB NRW. Mit Blick auf die Pandemie habe man auf Demonstrationen und Großveranstaltungen verzichtet, aber – unter strenger Berücksichtigung der lokalen Auflagen sowie der Abstands- und Hygieneregeln – kleinere Veranstaltungen und Aktionen durchgeführt. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Kein Abbau von Schutzrechten in Pandemiezeiten
Zur heutigen Vorstellung der Bundesratsinitiative der Landesregierung erklärt Anja Weber, Vorsitzende DGB NRW: „Im Schatten steigender Corona-Fallzahlen will die Landesregierung Nordrhein-Westfalen Schutzrechte für Beschäftigte abbauen und Reiche vor den Kosten der Krise verschonen. Das ist völlig aus der Zeit gefallen. Der Vorschlag die Verdienstgrenze für Minijobs auf 530 EUR anzuheben, bedeutet, den Versicherungsschutz für viele tausende Beschäftigte abzubauen. Zur Pressemeldung

Social Media

DGB NRW bei Facebook DGB NRW auf Twitter folgen