Deutscher Gewerkschaftsbund

PM - 04.03.2015

DGB NRW: Mindestlohn ist ein Erfolgsmodell

"86 Prozent der Deutschen hält die Einführung des gesetzlichen Mindestlohns für richtig", erklärt Andreas Meyer-Lauber, Vorsitzender des DGB NRW. Das ergebe eine repräsentative Umfrage von infratest dimap im Auftrag des DGB Bundesvorstandes. "Die Umfrage zeigt: Die Bevölkerung lässt sich von Negativkampagnen nicht beeindrucken. Allen Unkenrufen zum Trotz ist und bleibt der Mindestlohn ein Erfolgsmodell."

Am höchsten sei die Zustimmungsrate zur Einführung des gesetzlichen Mindestlohns unter Anhänger/innen der SPD (94%), gefolgt von Anhänger/innen der Partei DIE LINKE (92%) und denen der Grünen (91%). Aber auch vier von fünf Anhänger/innen von CDU und CSU (79%) fänden den gesetzlichen Mindestlohn richtig. Und selbst unter den Anhänger/innen der FDP unterstützten fast zwei Drittel (63%) die gesetzliche Lohnuntergrenze.

"Die Zustimmungsrate von 86 Prozent entspricht der, die auch bei einer Umfrage im Mai 2014 ermittelt wurde", so der DGB-Landeschef weiter. "Die ersten praktischen Erfahrungen mit dem vor etwa zwei Monaten eingeführten gesetzlichen Mindestlohn haben also nicht zu einer verringerten Zustimmung in der Bevölkerung geführt."

Das gelte auch für mögliche Preissteigerungen. "Fast alle Befragten, die den Mindestlohn befürworten (94%), würden sich auch bei teurer werdenden Waren und Dienstleistungen immer noch für eine gesetzliche Lohnuntergrenze aussprechen." 77 Prozent der Befragten sähen zudem einen Vorteil des gesetzlichen Mindestlohns darin, dass viele Beschäftigte ihr Einkommen jetzt nicht mehr mit Hartz IV aufstocken müssten.

Die Umfrageergebnisse finden Sie hier:


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Link
Mindestlohn: Wir beantworten deine Fragen
Stell uns im Live-Videochat am Dienstag, 26. Februar, deine Fragen zum Thema Mindestlohn. zur Webseite …
Pressemeldung
DGB kritisiert Ausweitung der Minijob-Grenzen: Keine Flexibilisierung auf Kosten der Beschäftigten
Morgen berät der Bundesrat über den Vorschlag der nordrhein-westfälischen Landesregierung, die Verdienstobergrenzen für Minijobs künftig mit der Entwicklung des Mindestlohnes dynamisch zu erhöhen. Dr. Sabine Graf, stellvertretende Vorsitzende des DGB NRW, lehnt diese Idee ab. Zur Pressemeldung

Social Media

DGB NRW bei Facebook DGB NRW auf Twitter folgen