Deutscher Gewerkschaftsbund

PM - 09.03.2021

DGB NRW: Die 4 muss weg - Gespräche zur Attraktivität des Öffentlichen Dienstes Ende März

Die Gespräche zur Attraktivität des Öffentlichen Dienstes zwischen Landesregierung und Gewerkschaften drohen zu scheitern. Nun wurde auf Druck der Gewerkschaften ein Spitzengespräch mit Ministerpräsident Armin Laschet für Ende März anvisiert, um die Konflikte anzugehen. „Wir freuen uns, dass die Landesregierung den Weckruf aufgegriffen hat. Jetzt müssen aus der anfänglich ausgedrückten Wertschätzung für die Beschäftigten substantielle Verbesserungen werden“, sagt Anja Weber, Vorsitzende des DGB NRW. „Es braucht einen Fahrplan für die Rückführung der überlangen Wochenarbeitszeiten der Beamtinnen und Beamten in NRW, statt einer freiwilligen Erhöhung auf 44 Wochenarbeitsstunden.“

Vor den Gesprächen mit der Landesregierung verdeutlichen die Gewerkschaften die Forderungen und die Situation der Beschäftigten. „Eins ist ganz klar – die 4 muss weg: Das 2003 eigentlich befristet eingeführte Sonderopfer der Beamtinnen und Beamten in NRW, eine Arbeitszeiterhöhung auf 41 Stunden Wochenarbeitszeit ohne Lohnausgleich, muss beendet werden. Das Land NRW ist einer der letzten Arbeitgeber in Deutschland, der einen Teil seiner Beschäftigten 41 Stunden arbeiten lässt. Tarifbeschäftigte im Öffentlichen Dienst des Landes NRW arbeiten 39h und 50 min in der Woche. Das gleiche muss auch für die Beamtinnen und Beamten gelten. Der Druck auf dem Kessel bei den Beschäftigten ist immens; darauf weisen wir vor den Gesprächen unter anderem mit einer Social Media-Kampagne hin“, hebt die Gewerkschafterin hervor.

„Corona zeigt uns: Ohne einen funktionierenden Öffentlichen Dienst ist kein Staat zu machen. Zum Jahresbeginn waren 15.221 Stellen in NRW unbesetzt, rund 1.200 mehr als im Vorjahr. Das spricht eine klare Sprache: Der Öffentliche Dienst muss endlich attraktiver werden. Langzeitkonten müssen dazu führen, dass die Arbeitszeitsouveränität der Beschäftigten steigt und Mehrarbeit und Überstunden nicht verfallen. Sie sind nicht in erster Linie dafür da, dem Dienstherrn dabei zu helfen, die bestehende Personalnot auszugleichen. Und Arbeitszeiten von bis zu 44 Stunden in der Woche sind das Gegenteil von attraktiv“, betont Weber. „Wir erwarten, dass die Landesregierung die Warnsignale der Beschäftigten ernst nimmt und die Gespräche nutzt, um die Weichen für konkrete Verbesserungen zu stellen.“

Hintergrund
Mehr zur Initiative der DGB-Gewerkschaften „Die 4 muss weg“ finden Sie hier: https://nrw.dgb.de/-/0pB.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Landesregierung muss jetzt die Kurve kriegen – Gespräche zur Steigerung der Attraktivität des Öffentlichen Dienstes drohen sonst zu scheitern
„Der DGB befürchtet, dass die Gespräche zur Steigerung der Attraktivität des öffentlichen Dienstes scheitern. Wir haben deshalb gemeinsam mit dem DBB NRW Ministerpräsident Laschet und den stellvertretenden Ministerpräsidenten Dr. Stamp angeschrieben und um ein zeitnahes Spitzengespräch gebeten“, sagt Anja Weber, Vorsitzende des DGB NRW. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
DGB-Initiative: Rheinbahn wirbt für mehr Respekt für Beschäftigte im Dienste der Allgemeinheit
„Ich bringe dich sicher ans Ziel – und du nennst mich Wichser?“ Mit diesen und ähnlichen Plakatmotiven, einer Beschäftigtenbefragung und vielen Aktionen rückt die DGB-Initiative „Vergiss nie, hier arbeitet ein Mensch“ Gewalt und Herabsetzung gegenüber jenen in den Mittelpunkt, die im Dienste der Gesellschaft arbeiten. Im Rahmen dessen wird ab dem 13. November eine Stadtbahn der Rheinbahn mit den Motiven der Initiative durch Düsseldorf und Umgebung fahren. Zur Pressemeldung

Social Media

DGB NRW bei Facebook DGB NRW auf Twitter folgen