Deutscher Gewerkschaftsbund

PM - 10.05.2023

DGB NRW: Mindestens 770.000 Kinder in NRW profitieren von Kindergrundsicherung

Durch eine gut gemachte Kindergrundsicherung würde sich in NRW die Lebenssituation von mehr als 770.000 Kindern und Jugendlichen verbessern. Das hat der DGB NRW berechnet. „Die Ampel-Koalition in Berlin muss sich jetzt endlich auf eine Kindergrundsicherung verständigen und ausreichend Geld dafür bereitstellen“, fordert Anja Weber, Vorsitzende des DGB NRW. „Familien mit geringem Einkommen in NRW brauchen dringend mehr Unterstützung, damit ihre Kinder gut aufwachsen können.“

In NRW lebten Ende 2022 563.139 Kinder und Jugendliche in Familien, die Bürgergeld erhalten. Hinzu kommen 215.661 Kinder und Jugendliche, die den Kinderzuschlag bekommen, der an geringverdienende Eltern zusätzlich zum Kindergeld ausgezahlt wird. Noch nicht einberechnet sind Familien, die heute aufgrund ihres geringen Einkommens einen Rechtsanspruch auf Leistungen haben, diese aber nicht beantragen. „Zwar gibt es dazu keine aktuellen, belastbaren Zahlen, doch die Dunkelziffer ist hoch“, vermutet Weber. Die Bundesregierung selbst hatte in der Vergangenheit geschätzt, dass nur 35 Prozent der leistungsberechtigten Familien den Kinderzuschlag beantragen. Bei Geringverdienenden, die ergänzend Bürgergeld erhalten können, betrage die Dunkelziffer bis zu 50 Prozent. Damit könnten sogar weit über 1 Millionen Kinder in NRW von der Grundsicherung profitieren.

Mit der geplanten Kindergrundsicherung sollen die vielen bestehenden Leistungen für Kinder gebündelt und die Beantragung einfacher und bürgerfreundlicher werden. „Sozialleistungen dürfen nicht nur auf dem Papier stehen, die Hilfen müssen auch bei allen Familien ankommen“, sagt Weber. Neben einem einfachen Zugang fordert der DGB NRW für die Kindergrundsicherung auch höhere Leistungen als Kinder und Jugendliche heute beim Bürgergeld erhalten. Dort seien beispielsweise im Regelsatz in Höhe von 348 Euro für ein Kind zwischen 6 und 13 Jahren nur 4,48 Euro pro Tag für Essen und Trinken vorgesehen. 8,89 Euro gibt’s monatlich für Kino, Kindertheater, Sport- und sonstige Freizeitveranstaltungen. Nur 2,83 Euro monatlich seien für Kinder- und Jugendbücher vorgesehen. Zu wenig, so Weber: „Kinderarmut ist bitter und folgenschwer, da sie nicht nur Mangel im Hier und Jetzt bedeutet, sondern den Kindern Entwicklungs- und Zukunftschancen raubt. Nichts verursacht mehr Folgekosten und ist teurer, als Kinderarmut zuzulassen. Geld für eine Kindergrundsicherung auszugeben ist auch eine Zukunftsinvestition.“


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
DGB NRW: Ganztagsbetreuung ausbauen, Kommunen entschulden!
„Der Ganztag an NRW-Grundschulen muss konsequent weiter ausgebaut werden“, erklärt Anja Weber, Vorsitzende des DGB NRW. „Die Forderung des Städte- und Gemeindebundes NRW, das Recht auf eine Ganztagsbetreuung an Grundschulen auszusetzen, führt in die völlig falsche Richtung.“ Erstens sei der Ganztagsunterricht ein wichtiger Beitrag für mehr Chancengleichheit. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
DGB NRW zur Fachkräfteoffensive: Die Agenda steht, jetzt muss konkretisiert werden!
Der Fachkräftemangel ist für unsere Wirtschaft und Gesellschaft eine enorme Herausforderung. Daher ist es gut, dass die Landesregierung ressortübergreifend Lösungen entwickeln will. Dabei setzt sie auf die richtige Agenda: Viele Themen, die aus gewerkschaftlicher Sicht dringend bearbeitet werden müssen, sind im Positionspapier enthalten und sollen auf der heutigen Veranstaltung diskutiert werden. Zur Pressemeldung

Social Media

DGB NRW bei Facebook DGB NRW auf Twitter folgen