Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 131 - 01.10.2013

DGB NRW: In mehr Arbeitsplätze investieren!

 

Zu den aktuellen Arbeitsmarktzahlen für Nordrhein-Westfalen erklärt Andreas Meyer-Lauber, Vorsitzender des DGB NRW:

„Es ist auf den ersten Blick erfreulich, dass die Arbeitslosigkeit in Nordrhein-Westfalen im September um 2,4 Prozent zurückgegangen ist. Zieht man allerdings einen Vergleich zum Vorjahr, wird deutlich: Der Rückgang ist eigentlich ein Anstieg. Im September 2012 waren noch knapp 5 Prozent weniger Menschen von Arbeitslosigkeit betroffen als heute. Die Arbeitskräftenachfrage der Betriebe ist sehr zurückhaltend, von einer deutlichen Herbstbelebung kann keine Rede sein.

Ein wichtiger Schritt zur Belebung des Arbeitsmarktes wäre es, die öffentlichen Investitionen zu stärken. Zum Beispiel darf Nordrhein-Westfalen bei der Mittelvergabe für Infrastrukturprojekte nicht länger benachteiligt werden. NRW bewegt sich am Rande des Verkehrs-Kollapses, tagtäglich erleben wir, dass unsere Straßen und Schienen überlastet sind. Zudem gilt es, die Energiewende so umzusetzen, dass private Investitionen freigesetzt werden können. Dadurch ließen sich zahlreiche neue Arbeitsplätze schaffen. Welche Koalition auch immer künftig regiert: Wir brauchen eine Neuausrichtung hin zu mehr Investitionen.“


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Datei
Arbeitsmarkt Aktuell Dezember 2018
Die Arbeitslosigkeit geht insgesamt zurück und mehr sozialversicherte Arbeit ist entstanden. Aber immernoch sind über 71 % der Arbeitslosen auf Hartz IV Leistungen angewiesen. Trozt guter Konjuktur ist die Anzahl der Landzeitarbeitslosen immer noch sehr hoch, vor allem im Ruhrgebiet. Nur durch mehr Qualifizierungen können diese Menschen in gute Arbeit untergebracht werden. Arbeitgeber und Arbeitsverwaltungen sind hier gefordert. weiterlesen …
Pressemeldung
DGB NRW: Jetzt den sozialen Arbeitsmarkt umsetzen!
Der Arbeitsmarkt in NRW bleibt tief gespalten. Der Anteil derer, die für lange Zeit auf Hartz IV angewiesen sind, bleibt erschreckend hoch: 40 Prozent der gemeldeten Arbeitslosen sind langzeitarbeitslos. Deshalb muss der soziale Arbeitsmarkt zügig Fahrt aufnehmen und eine neue Qualität erreichen. Die langzeitarbeitslosen Frauen und Männer brauchen eine dauerhafte, existenzsichernde berufliche Perspektive. Zur Pressemeldung

Social Media

DGB NRW bei Facebook DGB NRW auf Twitter folgen