Deutscher Gewerkschaftsbund

PM - 02.11.2022

DGB NRW: Landesregierung muss Ausbildung stärker in den Fokus nehmen

"Die Lage am nordrhein-westfälischen Ausbildungsmarkt bleibt schwierig", kommentiert Anja Weber, Vorsitzende des DGB NRW, die heute veröffentlichte Jahresbilanz der Arbeitsagenturen zum Ausbildungsmarkt. Nur auf den ersten Blick sei das Verhältnis von 114.640 Stellen für 105.286 Bewerber*innen ausgewogen, eigentlich sei der Bedarf an Ausbildungsplätzen wesentlich höher. "Viele Jugendliche tauchen in der Statistik gar nicht auf, weil sie sich nach dem Schulabschluss nicht bei der Arbeitsagentur registriert haben. Von ihnen wissen wir nicht, wo sie geblieben sind und was sie machen." Darüber hinaus würden auch in diesem Jahr wieder mehr als 40.000 Jugendliche in Warteschleifen am Berufskolleg geparkt, so die Gewerkschafterin. "Unsere Erfahrungen zeigen, dass viele dieser jungen Frauen und Männer anschließend überhaupt keine Berufsausbildung mehr machen. Fast jeder fünfte junge Erwachsene in NRW verbleibt so dauerhaft ohne jede berufliche Qualifikation – Das dürfen wir nicht weiter hinnehmen!"

Um aktiv gegenzusteuern, müssten mehr Ausbildungsplätze auch für schwächere Jugendliche angeboten werden, so Weber weiter. "Wir brauchen endlich eine Ausbildungsgarantie in Nordrhein-Westfalen. Nur so können alle Jugendlichen, die einen Ausbildungsplatz suchen, auch einen bekommen." Zur Finanzierung brauche es einen umlagefinanzierten Zukunftsfonds Ausbildung, in den nicht-ausbildende Unternehmen einzahlen.

"Von der Landesregierung erwarten wir, dass sie das Thema Ausbildung stärker in den Fokus nimmt", fordert Weber. "Wer den Fachkräftemangel effektiv angehen will, muss sich auf die erfolgreiche Ausbildung aller Jugendlichen in NRW konzentrieren." Vor diesem Hintergrund sei der morgen von den Regierungsfraktionen im Landtag vorgelegte Entwurf zur Fachkräfteoffensive ein Armutszeugnis. "Die Perspektive der Jugendlichen, die keinen Ausbildungsplatz finden, kommt in dem Antrag gar nicht vor. Er bezieht sich fast ausschließlich auf diejenigen, die den Übergang in Ausbildung oder Studium problemlos meistern", so die DGB NRW-Vorsitzende. "Damit verabschiedet sich Schwarz-Grün von den Verabredungen im Ausbildungskonsens, der für unversorgte Bewerber*innen ein öffentlich gefördertes Ausbildungsangebot vorsieht."


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Datei
Arbeitsmarkt Aktuell Juli 2023
Die Arbeitslosigkeit steigt, wie in den Sommerferien üblich. Aber es gab auch 88.663 offene Stellen für Fachkräfte auf dem Niveau der dualen Berufsausbildung. Diesen standen 191.907 arbeitslose Fachkräfte gegenüber. 33.099 offene Stellen waren für Helfertätigkeiten gemeldet. Ohne eine aktuelle Ausbildung arbeitslos gemeldet waren aber 406.276 Menschen. Hier ist der Hebel, um die Fachkräftelücke der Zukunft zu schließen. Ungelernte müssen qualifiziert werden und möglichst eine Ausbildung machen. weiterlesen …
Datei
Arbeitsmarkt Aktuell Januar 2024
War der Arbeitsmarkt im letzten Monat noch von Stillstand geprägt, gewinnt er im Januar an Dynamik. Viele Menschen konnten durch die Aufnahme einer Beschäftigung ihre Arbeitslosigkeit beenden. Diese Entwicklung ist angesichts des - wenn auch saisonüblichen - Anstiegs an Arbeitslosigkeit und der wirtschaftlichen Anspannung zentral und sollte mit aller Kraft und Mitteln fortgeführt werden. weiterlesen …

Social Media

DGB NRW bei Facebook DGB NRW auf Twitter folgen