Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 007 - 25.01.2011

Andreas Meyer-Lauber: Regierung Kraft muss Mitbestimmung auf Augenhöhe wieder herstellen

Zur heutigen Sitzung des Landeskabinetts erklärt Andreas Meyer-Lauber, Vorsitzender des DGB NRW:

"Der DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften haben hohe Erwartungen an den Entwurf zum Landespersonalvertretungsgesetz für NRW, der heute dem Kabinett vorliegt. Wir erwarten, dass die Landesregierung ihr Wahlkampfversprechen umsetzt und die Mitbestimmung auf Augenhöhe endlich wieder herstellt. Einerseits müssen die von der schwarz-gelben Vorgängerregierung herbeigeführten Beschneidungen der Mitbestimmungsrechte der Personalräte zurückgenommen werden. Gerade das seit 2007 geltende Recht des Dienststellenleiters, Einigungsstellenentscheidungen und Dienstvereinbarungen einseitig außer Kraft setzen zu können, muss gestrichen werden.

Andererseits darf das LPVG nicht nur auf den Zustand vor der letzten Gesetzesänderung zurückgedreht werden. Die Praxis zeigt, dass eine Weiterentwicklung von Mitbestimmungsrechten und eine Verbesserung der Rahmenbedingungen für die Personalräte unbedingt notwendig sind. In ihrem ersten großen Gesetzgebungsverfahren muss die Landesregierung Regelungen schaffen, die die Mitbestimmung der öffentlich Beschäftigten auch bei Modernisierungs- und Privatisierungsprozessen sichert. Personalräte müssen bei Privatisierungen ebenso mitbestimmen dürfen, wie bei der Ausgliederung von einzelnen Dienststellen oder Teilen von Dienststellen.

Bei den bisherigen Gesprächen mit dem DGB hat sich die Landesregierung sehr kooperativ gezeigt. Wir gehen davon aus, dass der DGB auch in Zukunft intensiv am laufenden Gesetzgebungsverfahren beteiligt wird. Nur so können wir gemeinsam dafür sorgen, dass Nordrhein-Westfalen ein modernes Personalvertretungsrecht bekommt und wieder zum Mitbestimmungsland Nummer Eins wird."


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Anja Weber zum Antikriegstag: Zivilklausel an NRW-Hochschulen erhalten
Am 1. September 1939 begann der Zweite Weltkrieg mit dem Überfall von Nazi-Deutschland auf Polen – daran erinnern die Gewerkschaften am Antikriegstag. Hierzu erklärt Anja Weber, Vorsitzende des DGB NRW: „Die Schrecken des zweiten Weltkrieges dürfen niemals in Vergessenheit geraten. Sie müssen uns auf immer mahnendes Beispiel bleiben, wohin blindwütiger Nationalismus und Rassismus führen können. Daran erinnern die Gewerkschaften auch dieses Jahr am Antikriegstag. Demokratie, Frieden und Freiheit sind keine Selbstverständlichkeit, sondern müssen entschlossen verteidigt werden – damals wie heute. Zur Pressemeldung
Bildergalerie
Fotos: Betriebs- und Personalrätekonferenz zur Europawahl
Wenige Wochen vor der Europawahl hat der DGB NRW Spitzenpolitiker/-innen eingeladen, zu erklären, mit welchen Programmen ihre Parteien die Situation von Beschäftigten verbessern wollen. 250 Mitglieder aus Betriebs- und Personalräten folgten der Diskussion. zur Fotostrecke …

Social Media

DGB NRW bei Facebook DGB NRW auf Twitter folgen