Deutscher Gewerkschaftsbund

PM - 30.05.2018

Anja Weber zur DAK-Studie: Druck aus dem System nehmen!

Zur heute veröffentlichten DAK-Studie und der hohen Quote psychischer Erkrankungen erklärt Anja Weber, Vorsitzende des DGB NRW:

"Überstunden, ständige Erreichbarkeit und Arbeitsverdichtung sind für viele Beschäftigte in NRW an der Tagesordnung. Diese Entwicklung birgt erhebliche Risiken und führt in vielen Fällen zu psychischen Erkrankungen. Es gilt, Druck aus dem System zu nehmen und zu erkennen, dass Höher, Schneller, Weiter in eine Sackgasse führt. Politik hat die Aufgabe, durch mehr Kontrollen beim Arbeitsschutz und eine Stärkung des Rechts auf Nichterreichbarkeit die Beschäftigten besser zu schützen. Darüber hinaus sollten die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer – dort wo es geht – selbstbestimmter über ihre Arbeitszeit entscheiden können, um Beruf und Privatleben besser unter einen Hut zu bekommen. Und klar ist: Dort, wo es Betriebsräte, Tarifbindung und starke Gewerkschaften gibt, sind die Arbeitsbedingungen nachweislich besser."


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
DGB NRW zum Equal Pay Day: Lohnlücke schließen durch stärkere Umverteilung der Erwerbs- und Sorgearbeit
Der Equal Pay Day markiert symbolisch die Lohnlücke zwischen den Geschlechtern: um das Einkommen zu erzielen, das Männer bis zum 31. Dezember des Vorjahres erhalten, müssen Frauen 77 Tage länger arbeiten – dieses Jahr also bis zum 17. März. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
DGB NRW zur Erhöhung des Mindestlohns: Perspektivisch brauchen wir mindestens 12 Euro
Der Mindestlohn ist eine Erfolgsgeschichte. Trotzdem sieht der DGB NRW deutlichen Verbesserungsbedarf. Perspektivisch brauchen wir eine Anhebung auf mindestens 12 Euro und vor allem mehr und bessere Kontrollen. Alle Menschen, die einen Anspruch auf den Mindestlohn haben, müssen ihn auch bekommen! Zur Pressemeldung

Social Media

DGB NRW bei Facebook DGB NRW auf Twitter folgen