Deutscher Gewerkschaftsbund

Arbeitsmarktpolitik: Für sichere Beschäftigung und faire Löhne in NRW

Wir machen uns in Nordrhein-Westfalen stark für Gute Arbeit. Deshalb kämpfen wir gegen prekäre Beschäftigungsformen. Dabei setzten wir uns besonders in folgenden Bereichen ein:

  • Reform der Minijobs,
  • Equal Pay in der Leiharbeit,
  • Verbot von sachgrundlosen Befristungen,
  • Einhaltung des gesetzlichen Mindestlohns,
  • Verhinderung des Missbrauchs von Werkverträgen.

Vollbeschäftigung bleibt unser Ziel.

Unsere acht Gewerkschaften sichern vor allem im betrieblichen Kontext die Bedingungen für Gute Arbeit. Als Dachverband arbeiten wir gleichzeitig auf der politischen Ebene, damit die gesetzlichen Voraussetzungen hierfür geschaffen werden.

 

Gute Arbeit wird gekennzeichnet durch:
  • faires Einkommen,
  • berufliche und soziale Sicherheit,
  • Arbeits- und Gesundheitsschutz,
  • wertschätzender Umgang zwischen den Beschäftigten einschließlich der Vorgesetzten,
  • umfassender und klarer Informationsfluss,
  • ausgewogene Arbeitszeiten,
  • gute betriebliche Qualifizierungs- und Entwicklungsmöglichkeiten,
  • Arbeitnehmermitbestimmung.

Aktuelles aus NRW

Aktuelle Downloads

Arbeitsmarkt Aktuell April 2021

Dokument ist vom Typ application/pdf.

Auf dem Arbeitsmarkt zeigt sich großer Veränderungsdruck. Neben boomenden Branchen gibt es Branchen mit Entlassungen. Jetzt ist Weiterbildung notwendig. Aktuell fehlt es aber an passenden Angeboten. Gerade in Kurzarbeit können kürzere Weiterbildungen große Akzeptanz finden. Fortbildungen im Bereich Grundkompetenzen und soft skills müssen bedarfsgerecht neben Bausteinen zur beruflichen Weiterentwicklung angeboten werden. So können Angebot und Nachfrage an Stellen besser zusammenfinden, noch bevor die Menschen arbeitslos werden.


Arbeitsmarkt Aktuell März 2021

Dokument ist vom Typ application/pdf.

Fehlende Ausbildungsplätze und rückläufige Bewerberzahlen sind die Bausteine für den absehbaren Fachkräftemangel. Es darf 2021 zu keinem Lockdown bei der Ausbildung kommen. Deshalb gilt der dringende Appell an die Unternehmen: Bilden Sie aus. Schulabgänger bitten wir, sich frühzeitig bei den Agenturen zu melden. Außerdem müssen zusätzliche Kapazitäten für das erste Ausbildungsjahr durch Agentur und Land aufgebaut werden. So könnte das erste Jahr der Ausbildung beim Träger stattfinden. Danach übernehmen die Betriebe die Auszubildenden ins zweite Ausbildungsjahr. Damit kann ein Corona-Jahrgang am Ausbildungsmarkt verhindert werden.


Arbeitsmarkt Aktuell Februar 2021

Dokument ist vom Typ application/pdf.

Anstieg der Langzeitarbeitslosigkeit um 33,5 Prozent, das sind über 81.000 Menschen mehr als im Vorjahresmonat. Wir brauchen jetzt eine Weiterbildungsoffensive. Eine schnelle Vermittlung führt besonders für Geringqualifizierte von einer prekären Situation in die nächste. Daher brauchen wir ein verbessertes und größeres Angebot um Berufsabschlüsse nachzuholen. Die Einführung eines monatlichen Qualifizierungsbonus wäre ein wichtiges Instrument um Einkommensverluste auszugleichen und das Durchhalten zu erleichtern.

Aktuelles des DGB-Bundesvorstands

Ihr Ansprechpartner in NRW

Michael Hermund ist Ihr Ansprechpartner zum Thema Arbeitsmarktpolitik in NRW

Foto: Thomas Range, DGB NRW

Michael Hermund

Abteilungsleiter Arbeitsmarktpolitik

Tel: 0211 3683-116
michael.hermund@dgb.de

Arbeitsmarktpolitik in NRW

Arbeitsmarkt Aktuell

30.04.2021
Ar­beits­markt Ak­tu­ell April 2021
DGB NRW analysiert aktuelle Arbeitsmarktzahlen für Nordrhein-Westfalen
Bundesagentur für Arbeit Logo
DGB/Simone M. Neumann
Auf dem Arbeitsmarkt zeigt sich großer Veränderungsdruck. Neben boomenden Branchen gibt es Branchen mit Entlassungen. Jetzt ist Weiterbildung notwendig. Aktuell fehlt es aber an passenden Angeboten. Gerade in Kurzarbeit können kürzere Weiterbildungen große Akzeptanz finden. Fortbildungen im Bereich Grundkompetenzen und soft skills müssen bedarfsgerecht neben Bausteinen zur beruflichen Weiterentwicklung angeboten werden. So können Angebot und Nachfrage an Stellen besser zusammenfinden, noch bevor die Menschen arbeitslos werden.
weiterlesen …