Deutscher Gewerkschaftsbund

Bildung und Berufliche Bildung: Für mehr Chancengleichheit in NRW

Unser Bildungssystem muss dafür sorgen, dass alle Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen gut gebildet und ausgebildet werden. Dabei darf der Bildungserfolg nicht vom familiären Bildungshintergrund, der Herkunft oder dem Geschlecht einer Person abhängen. Denn nur gute Bildung ermöglicht ein selbstbestimmtes Leben und gesellschaftliche Teilhabe.

Gute Bildung: Wichtig für den Einzelnen und die Gesellschaft

Gleichzeitig ist Bildung ein wichtiger Schlüssel, damit sich unsere Wirtschaft sowie die sozialen und politischen Bedingungen in unserem Land erfolgreich und nachhaltig entwickeln. Gelingt es unserer Gesellschaft nicht, allen Menschen die bestmögliche Bildung zukommen zu lassen, können sich Einzelne abgehängt fühlen und Populisten gewinnen an Zustimmung. Außerdem kann der Mangel an Fachkräften in Wirtschaft und Verwaltung zu einer Wachstumsbremse werden.

DGB kämpft für mehr Chancengleichheit im Bildungssystem

Doch der Zusammenhang zwischen sozialer Herkunft und Bildungserfolg ist in Deutschland und Nordrhein-Westfalen nach wie vor viel zu groß. Deshalb kämpfen der DGB und seine Gewerkschaften für mehr Chancengleichheit im Bildungssystem. Als Dachverband der Gewerkschaften ist der DGB NRW Spitzenorganisation gegenüber der Landesregierung und dem Parlament. Wir nehmen Stellung zu Gesetzesvorschlägen, Verordnungen sowie Rechtsvorschriften, die auf Landesebene verabschiedet werden. Dabei arbeiten wir besonders eng mit unserer Bildungsgewerkschaft GEW zusammen. Außerdem gestalten wir die berufliche Bildung in den entsprechenden Gremien mit dem Ziel jedem ausbildungswilligen Jugendlichen einen Ausbildungsplatz zu garantieren. Denn jedes Jahr bleiben über 20.000 Jugendliche bei ihrer Ausbildungsplatzsuche erfolglos.

Aktuelles zu Bildung in NRW

Aktuelle Downloads zu Bildung

Arbeitsmarkt Aktuell Juli 2019

Dokument ist vom Typ application/pdf.

Die Arbeitslosigkeit sinkt. Insbesondere bei Langzeitarbeitslosen gibt es hohe Rückgänge. Allein 6.400 haben aktuell eine Stelle im sozialen Arbeitsmarkt erhalten. Für mindestens 15.000 Stellen reichen die finanziellen Mittel in diesem Jahr. Unternehmen und Kommunen haben da noch viel Luft nach oben, um zusätzliche Arbeitsplätze zu schaffen.


Arbeitsmarkt Aktuell Juni 2019

Dokument ist vom Typ application/pdf.

Auch in diesem Jahr ist kein befriedigendes Ergebnis auf dem Arbeitsmarkt zu erwarten. Es sind immer noch gut 52.000 Jugendliche ohne Ausbildungsplatz. Dagegen steht eine Zahl von knap 48.000 Ausbildungsstellen, die bislang nicht besetzt sind.


Studierendenreport des DGB NRW

Dokument ist vom Typ application/pdf.

Das Ruhrgebiet ist der größte Ballungsraum Deutschlands und befindet sich seit den 1960er-Jahren in einem stetigen Strukturwandel. Um den Übergang von Kohle und Stahl zu gestalten, entstand in den letzten Jahrzehnten eine dichte und zugleich differenzierte Hochschullandschaft. Dabei verfolgte die Politik auch das Ziel, Kindern von Arbeiterinnen und Arbeitern einen "Aufstieg durch Bildung" zu ermöglichen, Jugendlichen mit Migrationshintergrund neue Bildungsmöglichkeiten zu eröffnen und Chancengleichheit herzu stellen. Inwieweit dieses Versprechen bis heute eingelöst werden konnte, ist Thema der vorliegenden Studie.

Aktuelles des DGB-Bundesvorstands

Ihr Ansprechpartner in NRW

Norbert Wichmann: Bildungsexperte des DGB NRW

Foto: Thomas Range, DGB NRW

Norbert Wichmann

Abteilungsleiter Bildung, Berufliche Bildung, Handwerk

Tel: 0211 3683 142
norbert.wichmann@dgb.de


Nach oben